Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

Erstwaffe für Jungjäger

Weidmannsheil! Jagdprüfung, Jagderlebnisse, Ausrüstung und alles was sonst zur Jagd gehört.
kuni
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2944
Registriert: Sa 24. Mär 2012, 15:36

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von kuni » Mo 22. Nov 2021, 17:45

Steyr SM12 ist eine Top Waffe, die neue CZ 600 ist von den technischen Daten her auch ganz OK (noch nie in der Hand gehabt). Die Monoblock ist mir zu teuer für die gebotenen Features und die Zfr Montage gefällt mir nicht (man kriegt nur Montagen von Steyr). Aber eine sehr gute Waffe, schießt perfekt

Die Blaser R8 führe ich als Hauptwaffe seit einigen Jahren, ich würde Sie mir nicht mehr kaufen. Man kriegt zu wenig Gewehr für zu viel Geld. Ist die einzige Waffe, welche bisher zur Reparatur musste - und das schon 2x zu Blaser, einmal zum Händler.

Und zum Glas: Z6i ist Top - Preis ist OK, Leistung ist Top

Benutzeravatar
KarawankenHippie
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 31
Registriert: Sa 15. Mai 2021, 14:33

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von KarawankenHippie » Di 23. Nov 2021, 02:51

hari hat geschrieben:
Sa 20. Nov 2021, 21:02
Nichts gegen die CTR, ich habe selber auch eine, aber jagdlich bringt Dir der Lauf und das grosse Magazin nicht viel. Du schleppst nur mehr Gewicht im Revier herum. Als Jungjaeger wuerde ich mir heute eine Tikka T3x lite kurz in 308 kaufen.
Danke für den Tipp. Die T3x lite ersetzt somit die CTR als Favorit und steht ganz oben auf der Liste. Rund 1kg weniger spricht für sich. Mit kurz meinst du die mit 51cm Lauflänge? Zwischen den Modellen Compact, Lite und Superlite sehe ich soweit nur marginale Unterschiede? (Siehe https://choose.tikka.fi/global/tikka/co ... 923A130074)
CQD THIS IS TITANIC

Benutzeravatar
KarawankenHippie
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 31
Registriert: Sa 15. Mai 2021, 14:33

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von KarawankenHippie » Di 23. Nov 2021, 03:02

Sauer202 hat geschrieben:
Sa 20. Nov 2021, 20:00
Deine vorschläge sind schon mal nicht schlecht. Meine Wahl wäre der Sauer 202 Outback bei deiner Auswahl. Ich persönlich würde aber eine Sauer 202 mit Stahlsystem bevorzugen mit meinem heutigen Wissenstand. Vor über 20 Jahren war meine erste Wahl auch der 202 Outback.

Ich selbst hab im Bezug auf Sauer 202 so gut wie alles im Waffenschrank stehen was es gibt. Kann dir gerne was zeigen ( nach dem Lockdownende) in Wien oder der Steiermark/Kärnten. Kannst mich gerne kontaktieten per PN.
An der Stelle ein großes Dankeschön für das Angebot - als Kärntner der regelmäßig in der Steiermark zu tun hat werde ich gerne darauf zurückkommen! 🏅
CQD THIS IS TITANIC

Benutzeravatar
KarawankenHippie
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 31
Registriert: Sa 15. Mai 2021, 14:33

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von KarawankenHippie » Di 23. Nov 2021, 03:26

gewo hat geschrieben:
So 21. Nov 2021, 02:08
Von der optik her ist es auch ein unterschied ob es um ansitzjagd oder im einen riegler geht.

Gerade zu zweiterem wirst du als jungjaeger evt schneller mal eingeladen als zu einem ansitz

Optik bei der riegeljagd je nach gebiet einfach bis max dreifach oder offene visierung. Kaliber eher massiv. Da ist alles in bewegung, ein 100% treffersitz wie er beim ansitz voraussetzung ist ist da oft nicht moeglich und wird durch ein stärkeres kaliber kompensiert

Bei der ansitzjagd haengt das kaliber und die optik dann wieder stark vom revier ab. Schussentfernung, welche stuecke usw
Bei typischen revieren in ostoesterreich landet man da oft bei einem hochrasanz mittelkaliber wie 243win oder 270wsm oder 270win .... aber nstuerlich auch bei anderen ...
deni hat geschrieben:
Sa 20. Nov 2021, 19:54
gewo hat geschrieben:
Sa 20. Nov 2021, 19:20
es ist wohl auch nicht voellig abwegig das kaliber nach dem revier zu orientieren in welchem man später mal jagen wird koennen …. soweit schon bekannt
Drum hab ich meine Waffensuche mal zurück gestellt 😉

Auch ich bin am Jagdkurs dran, aber nachdem ich noch nicht weiß, ob ich überhaupt die Gelegenheit bekomme und wo, ruht die Suche erst mal.

Wollte zwar schon auch eines in .308 kaufen, weil halt damit viel abdeckst, aber zum Üben kann ich den HA auch nehmen, auch wenn die Kollegen damit ned so ne Freude haben werden 😬

Lg m
Ich war in den letzten Monaten des öfteren in und am Fuße der Karawanken beim Ansitz dabei und werde dort auch zukünftig die Jagd ausüben. In unserem Revier gibt es in erster Linie Rehwild, meistens auf eine Schussdistanz von 100-150m. Aber auch die Pirsch würde mich sehr interessieren.

Über Kaliber .223 hab ich lediglich kurz nachgedacht, da ich bereits eine ISSC Büchse im selben Kaliber habe. Dass das nicht der ausschlaggebende Grund sein soll ist mir bewusst, weshalb es mit hoher Wahrscheinlichkeit eine .308er wird.

Wenn tatsächlich ein Swarovski, so erscheint mir die Variante Z6i 1.7-10x42 am vielseitigsten.

Bis es soweit kann sich noch einiges ergeben - werde die Entscheidung bestimmt nicht von heute auf morgen treffen, zumal ich mit Jagdwaffen soweit noch am wenigsten praktische Erfahrung habe.
CQD THIS IS TITANIC

Benutzeravatar
hari
Supporter 6,5x55 TTSX
Supporter 6,5x55 TTSX
Beiträge: 1406
Registriert: So 10. Aug 2014, 22:39
Wohnort: Graz

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von hari » Mi 24. Nov 2021, 12:22

KarawankenHippie hat geschrieben:
Di 23. Nov 2021, 02:51
Mit kurz meinst du die mit 51cm Lauflänge? Zwischen den Modellen Compact, Lite und Superlite sehe ich soweit nur marginale Unterschiede?
Ja, 51cm mit Muendungsgewinde. Die Superlite ist wahrscheinlich stainless. Die Compact kenne ich nicht.

Coolhand1980
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1307
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 13:46

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von Coolhand1980 » Mi 24. Nov 2021, 14:57

Achte bei der Waffe weniger auf die Marke, sondern mehr darauf, dass dir der Schafft passt.
Das ist bei einer Büchse genauso wichtig, wie bei einer Flinte.
Viele Büchsen sind so geschäftet, dass du gerade bei der Verwendung eines 50 oder 56er Glases nicht mehr ordentlich
mit der Wange anschlagen kannst, sondern nur noch mit dem Kinn. Hier kann eine Schaftbackenverstellung Abhilfe schaffen.
Als Kaliber bietet sich alles Gängige zwischen 6,5 und 8mm an, so du nichts Richtung Auslandsjagden planst.
Was das ZFR angeht, so gibt es mehrere Zugänge.
52 bis 56mm Objektivdurchmesser sind für Abend/Nachtansitze sinnvoll, jedoch haben diese ZFR normal zu viel Vergrößerung für eine
Drückjagd. Da ist 1x optimal. Zur Not geht aber auch 2x.
Die Frage ist jetzt, was ist dir wichtiger? Für mich war es Anfangs das große ZFR (hab ein Meopta R1r 3-12x56) weil ich viel auf Ansitze eingeladen war. Als ich dann öfter auf DJ ging, hab ich mir einfach ein Aimpoint mit Montage dazugekauft. Jetzt kann ich am Stand die Optik wechseln, je nach Bedarf. Zum Preis eines Z6 geht sich das beides auch aus.
Und zum Abschluss mein wichtigster Tipp, den ich immer jedem mit ähnlicher Fragestellung gebe. Achte darauf, dass die Waffe so kurz wie möglich ist, solltest du sie in einem Hochsitz verwenden wollen. Eine 110cm lange Waffe mit nochmal 10cm Schalldämpfer drauf ist sehr schwer lautlos von einem Fenster ins andere "einzufädeln". Abgesehen davon halte ich das Schwungverhalten einer langen Waffe mit SD für suboptimal. Das ganze Gewicht an der Mündung möchte beschleunigt und kontrolliert werden...

Camare
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 115
Registriert: So 24. Mär 2019, 11:18

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von Camare » Mi 24. Nov 2021, 19:51

Coolhand1980 hat geschrieben:
Mi 24. Nov 2021, 14:57

Und zum Abschluss mein wichtigster Tipp, den ich immer jedem mit ähnlicher Fragestellung gebe. Achte darauf, dass die Waffe so kurz wie möglich ist, solltest du sie in einem Hochsitz verwenden wollen.
Das ist ein Punkt der für Blaser R93 / R8 spricht, da das Magazin über dem Abzug sitzt, sind die Gewehre um ca 5 -6 cm kürzer bei vergleichbarer Lauflänge.

kuni
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2944
Registriert: Sa 24. Mär 2012, 15:36

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von kuni » Mi 24. Nov 2021, 22:27

Camare hat geschrieben:
Mi 24. Nov 2021, 19:51
Coolhand1980 hat geschrieben:
Mi 24. Nov 2021, 14:57

Und zum Abschluss mein wichtigster Tipp, den ich immer jedem mit ähnlicher Fragestellung gebe. Achte darauf, dass die Waffe so kurz wie möglich ist, solltest du sie in einem Hochsitz verwenden wollen.
Das ist ein Punkt der für Blaser R93 / R8 spricht, da das Magazin über dem Abzug sitzt, sind die Gewehre um ca 5 -6 cm kürzer bei vergleichbarer Lauflänge.
Stimmt bei der bisherigen R8. Bei der neuen Version R8x hat Blaser als Sensation ein wechselbares Magazin und einen dahinter fix sitzenden Abzug gebracht. Der Längenvorteil ist dadurch wieder stark geschwunden.

Coolhand1980
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1307
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 13:46

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von Coolhand1980 » Do 25. Nov 2021, 10:41

Ich hab aus dem Grund, und weil mir der Schaft optimal passt, auch eine R8. Aber ein paar cm Länge kann man sich mit jeder anderen Waffe auch holen, wenn man nicht gleich den 60cm Lauf nimmt, sondern einen kürzeren. Und bei den heutigen Preisen versteh ich jeden,
der deswegen nichts mehr will, wo Blaser draufsteht.
Und wenn man nicht gerade eine .243 will, um auf 200m Murmel zu jagen, ist ein kürzerer Lauf nur ein geringer ballistischer Nachteil, den ich zumindest gern in Kauf nehm, wenn das Handling dadurch einfacher wird.
Von der R8x hab ich noch gar nix gehört. Gleich mal schauen...

Benutzeravatar
Lindenwirt
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2597
Registriert: Mi 23. Jul 2014, 09:14
Wohnort:

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von Lindenwirt » Do 25. Nov 2021, 14:31

DonPedro hat geschrieben:
Sa 20. Nov 2021, 18:34
Bei der zur Auswahl stehenden eindeutig Tikka.
Mit dem Swaro bist auch gut beraten.
Bitte nicht die Tikka!
Ich habe selber die CTR und es ist eine super präzise Waffe aber die Sicherung ist ein Witz.
Es geht hier um einen Jungjäger und seine zukünftige Alltagswaffe. Mit der Tikka streifst einmal wo an und die Waffe ist entsichert. Von mir aus eine Steyr CL2 (preislich bei der Tikka im Gegensatz zum Monobloc) mit SBS, eine SM12 oder einen anderen Handspanner. Nur dann pirscht du auch ohne Bauchweh mit geladener Waffe. Mit der Tikka habe ich geladen nie ein gutes Gefühl, ich nehme diese Waffe daher ausschließlich für die Scheibe oder am Ansitz. Mach mal eine Nachsuche mit der Tikka durch die Dickung, einmal wo gestreift und die Waffe ist entsichert.
In der Praxis wirst damit nicht glücklich werden oder du lässt das Pirschen mit geladener Waffe. Ich empfehle die Waffe jedenfalls nicht zur Jagd.

Evilcannibal79
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1528
Registriert: Mo 27. Jul 2015, 13:39
Wohnort: Kufstein

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von Evilcannibal79 » Do 25. Nov 2021, 19:01

Für Pirsch und Drückjagd hab ich mir eine Browning BLR Tracker in 308 geholt.
Als Glas ein Leupold VX R 1,25-4x20 mit einer Voere schnellwechselmontage auf ein Kahles 2,4-12x56 oder einem Wärmebildzielfernrohr fürs SW.
Als Dämpfer ein Ase Ultra Radien Overbarrel.

Super führig, leicht und die Hahnsicherung ist auch gut.

Für den reinen Ansitz nehm ich entweder meine 243er oder die Bergara.
"Ich hab hier 6 kleine Freunde, die alle schneller laufen als du ... "

22.lr, 9x19, 7,62x54 R, 45 acp, 40 s&w, 16/70, 38.spec, 357 mag, .243, .308, .223, .300 Winmag, 454 Casull

gewo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 31388
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 12:09
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von gewo » Do 25. Nov 2021, 19:30

SM12 in holz wird gerne genommen am anfang
aber eher halbschaft als goiserer wegen dem schalldaempfer anschluss

223rem scheint mir zu lasch
308win ist eher ein drueckjagdkaliber
aber klar, man kanns auch fuer den ansitz nehmen

ich wuerde fuer den ansitz - wenn es KEIN schwarzwildrevier ist - eher ein modernes 6er oder 6,5er kaliber nehmen
270win
270wsm
6,5creed
oder von mir aus 243win

und fuer die drueckjagd dann was staerkeres
308win
30-06
8x57
9,3 irgendwas
oder so was in der art

ansitz und drueckjagd ist halt wirklich was komplett unterschiedliches
das mit einer waffe abzudecken ist moeglich
aber ideal isses ned immer

wo man beim ansitz in vielen revieren problemlos mit einer waffe mit holzschaft agieren kann
ist bei der drueckjagd ein kunststoffschaft im schweren gelaende fast unverzichtbar


die kombi die ich einem jungjaeger kuerzlich mitgegeben habe ...

Steyr SM12 halbschaft holz 270win
mit rail fuer ZF montage mittels leupold ringen fuer DD 2,5-10x56gen3 A4
a-tec optima 50 .30 mit a-lock schnellmontage auf das 15x1 gewinde

remington 700 tac 16,5" 308win
mit ase utra radian overbarrel .30
aimpoint 9000 SC 4 MOA

glock 20C 10mm auto
mit streamlight TLR 8G
Waffenführerscheinkurs Mo + Mi 17:30, tw. Sa 09:30
Kalender für Termin ausserhalb der Öffnungszeiten
https://tinyurl.com/unozywu
Bitte keine PN, ggf. Email info{@}doubleaction.at
Irrtum vorbehalten

Evilcannibal79
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1528
Registriert: Mo 27. Jul 2015, 13:39
Wohnort: Kufstein

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von Evilcannibal79 » Do 25. Nov 2021, 20:17

Remington 700 basis wär auch guter Tipp, da kannst dir deine Waffe zusammenstellen wie du willst.
Schäfte, Abzüge,…etc. gibts zuhauf.
Und mit dem Budged einer SM12 geht sich bei einer Remi Picaschiene, Dämpfer und evtl noch eine Montage fürs gleiche Geld aus.

Die Tikka hat ein Kollege in 308 und auch die Steyr SM12 in 223 mit plasteschaft.
Die Steyr ist schon gut, keine Frage, aber bist alles beieinander hast ned grad a schnapper.
Bei der Tikka stört mich der Plastikschaft, fühlt sich billig an. Bei dem Preis könnte man sich schon was besseres erwarten.
Gut schießen tun beide, aber das tut meine Bergara (remington Clon) auch ;)
"Ich hab hier 6 kleine Freunde, die alle schneller laufen als du ... "

22.lr, 9x19, 7,62x54 R, 45 acp, 40 s&w, 16/70, 38.spec, 357 mag, .243, .308, .223, .300 Winmag, 454 Casull

Benutzeravatar
KarawankenHippie
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 31
Registriert: Sa 15. Mai 2021, 14:33

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von KarawankenHippie » Do 25. Nov 2021, 22:02

Lindenwirt hat geschrieben:
Do 25. Nov 2021, 14:31
DonPedro hat geschrieben:
Sa 20. Nov 2021, 18:34
Bei der zur Auswahl stehenden eindeutig Tikka.
Mit dem Swaro bist auch gut beraten.
Bitte nicht die Tikka!
Ich habe selber die CTR und es ist eine super präzise Waffe aber die Sicherung ist ein Witz.
Es geht hier um einen Jungjäger und seine zukünftige Alltagswaffe. Mit der Tikka streifst einmal wo an und die Waffe ist entsichert. Von mir aus eine Steyr CL2 (preislich bei der Tikka im Gegensatz zum Monobloc) mit SBS, eine SM12 oder einen anderen Handspanner. Nur dann pirscht du auch ohne Bauchweh mit geladener Waffe. Mit der Tikka habe ich geladen nie ein gutes Gefühl, ich nehme diese Waffe daher ausschließlich für die Scheibe oder am Ansitz. Mach mal eine Nachsuche mit der Tikka durch die Dickung, einmal wo gestreift und die Waffe ist entsichert.
In der Praxis wirst damit nicht glücklich werden oder du lässt das Pirschen mit geladener Waffe. Ich empfehle die Waffe jedenfalls nicht zur Jagd.
Oje, das macht die Büchse natürlich schon deutlich weniger interessant...ausprobieren würd ich sie dennoch gern mal, wenn sich die Gelegenheit ergibt.
CQD THIS IS TITANIC

Benutzeravatar
KarawankenHippie
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 31
Registriert: Sa 15. Mai 2021, 14:33

Re: Erstwaffe für Jungjäger

Beitrag von KarawankenHippie » Do 25. Nov 2021, 22:04

Coolhand1980 hat geschrieben:
Do 25. Nov 2021, 10:41
Ich hab aus dem Grund, und weil mir der Schaft optimal passt, auch eine R8. Aber ein paar cm Länge kann man sich mit jeder anderen Waffe auch holen, wenn man nicht gleich den 60cm Lauf nimmt, sondern einen kürzeren. Und bei den heutigen Preisen versteh ich jeden,
der deswegen nichts mehr will, wo Blaser draufsteht.
Und wenn man nicht gerade eine .243 will, um auf 200m Murmel zu jagen, ist ein kürzerer Lauf nur ein geringer ballistischer Nachteil, den ich zumindest gern in Kauf nehm, wenn das Handling dadurch einfacher wird.
Von der R8x hab ich noch gar nix gehört. Gleich mal schauen...
Blaser wird eigentlich bei fast allen Jägern in höchsten Tönen gelobt. Auch wenn ich für den Lochschaft rein optisch eher weniger Sympathie empfinde :D
CQD THIS IS TITANIC

Antworten