Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

Waffen nach Schlaganfall

Was ist erlaubt, was ist verboten und wie kommt man eigentlich zu einer WBK?
Forumsregeln
Jeder User in diesem Unterforum ist verpflichtet, seine waffenrechtlich relevanten Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen zu tätigen und diese soweit möglich sorgfältig mit entsprechender Judikatur, Paragrafen und/oder sonstigen brauchbaren Quellen zu untermauern. Dieses Unterforum gibt ausschließlich Rechtsmeinungen einzelner User wieder. Daher wird von Seiten des Forums keine Haftung für getätigte Aussagen übernommen. Es besteht keine Gewähr auf die Richtigkeit der veröffentlichten Aussagen. Dieses Unterforum kann eine persönliche Beratung durch Rechtsexperten niemals ersetzen. Aus den wiedergegebenen Rechtsmeinungen erwachsen Dritten weder Rechte noch Pflichten.
Benutzeravatar
Ballisticus
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 105
Registriert: Do 11. Aug 2022, 19:01

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Ballisticus » Mi 21. Sep 2022, 20:43

PMR hat geschrieben:
Di 20. Sep 2022, 23:52
Es war ein schwerer Schlaganfall. Er versteht kaum etwas, kann sich nicht wirklich verstaendigen und ob er uns erkennt ist auch so eine frage.
Vielleicht wäre es hilfreich, seinen motorischen Status zu beschreiben - ich kann mir kaum vorstellen, dass er keine Lähmungen hat, möglicherweise kann er gar keine Waffe mehr bedienen?
PMR hat geschrieben:
Di 20. Sep 2022, 23:52
Es geht nicht darum, das er etwas gewaltaetiges tut, sondern das sie einfach keine Waffen im Haus haben mochte mit jemand, der moeglicherweise schwer verwirrt ist.
Aber was ist dann die Befürchtung? Dass er schwer verwirrt ist, hat ja mit den Waffen zunächst gar nichts zu tun.
„Nur Idioten glauben an die Realität der Welt, das Reale ist unrein und man muss es ertragen.“ (Jaques Lacan)

Benutzeravatar
PMR
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 40
Registriert: Di 6. Jul 2021, 18:42
Wohnort: AT

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von PMR » Mi 21. Sep 2022, 22:13

Ballisticus hat geschrieben:
Mi 21. Sep 2022, 20:43
PMR hat geschrieben:
Di 20. Sep 2022, 23:52
Es war ein schwerer Schlaganfall. Er versteht kaum etwas, kann sich nicht wirklich verstaendigen und ob er uns erkennt ist auch so eine frage.
Vielleicht wäre es hilfreich, seinen motorischen Status zu beschreiben - ich kann mir kaum vorstellen, dass er keine Lähmungen hat, möglicherweise kann er gar keine Waffe mehr bedienen?
PMR hat geschrieben:
Di 20. Sep 2022, 23:52
Es geht nicht darum, das er etwas gewaltaetiges tut, sondern das sie einfach keine Waffen im Haus haben mochte mit jemand, der moeglicherweise schwer verwirrt ist.
Aber was ist dann die Befürchtung? Dass er schwer verwirrt ist, hat ja mit den Waffen zunächst gar nichts zu tun.
Er hat genau 0 motorische probleme. Die blutung hat nur das sprachzentrum erwischt. Und auch andere gebiete, bin da kein Neurologe.

Benutzeravatar
ebner33
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 845
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 15:35
Wohnort: Kärnten

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von ebner33 » Do 22. Sep 2022, 06:29

spareribs hat geschrieben:
Mi 21. Sep 2022, 20:42
Glaubst du das dein Vater eventuell deine Mutter abknallen möchte ?
Noch ein bisserl primitiver gehts nimmer,oder?
Vom Wort "Fingerspitzengefühl" dürftest noch nie was gehört haben,oder? :headslap:

Bzgl dem Problem des Treaderstellers: Wenn es defacto eh deine Waffen sind,würde ich persönlich definitiv Schlagbolzen und Munition entfernen und gut ists.
Wo kein Kläger,da kein Richter.
♠ This home does not call 911 'till after we have called 1911 ♠

----------------------
Tangfolio Match Extreme 6' 9mm Para
Mauser M48a Sniper 8x57IS
CZ 455 Varmint in AICS Optik .17HMR
Mosin Nagant 91/30 Sniper 7,62x54R
Interordnance R94 Magpul 7.62x39

Benutzeravatar
Huck_Finn
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 594
Registriert: Sa 4. Jan 2014, 19:13
Wohnort: NOE

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Huck_Finn » Do 22. Sep 2022, 06:57

Es geht nicht darum, das er etwas gewaltaetiges tut, sondern das sie einfach keine Waffen im Haus haben mochte mit jemand, der moeglicherweise schwer verwirrt ist.
So ganz trocken betrachtet hat das keine rechtliche Grundlage was die Frau will und daher komplett unerheblich. Sorge ja, aber unbegründet. Es sind seine Waffen, auch wenn du sie bezahlt hast. Selbst wenn du in guter und nachvollziehbarer Absicht den Zugriff blockierst ist das nicht zulässig.

Einfach mal Abwarten wie sich seine Kurve entwickelt und dann kann man in Ruhe weitere Maßnahmen setzen. Ohne Kurzschlussreaktionen die man eventuell später bereut. Wünsche ihm natürlich vollständige Genesung und den Anghörigen viel Kraft und Verständnis.
Entwaffne ein ganzes Volk und du hast vielleicht fünzig Täter verhindert – aber hunderttausende Opfer geschaffen. Nein zu jeder Verschärfung des WaffG zum Nachteil von rechtstreuen Bürgern

Benutzeravatar
Promo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2160
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 12:50

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Promo » Do 22. Sep 2022, 09:19

Papa Bär hat geschrieben:
Mi 21. Sep 2022, 18:37
Auch der Letzte so euphorisch entgegen genommene Tip beinhaltet, dass du UNERLAUBT auf fremde Waffen zugreifst, is dir das klar?
Was wäre mit einer Erweiterung auf 5 und dann umschreiben?
Vielleicht hat ja der Vater eh die Teile (Lower und Griffstücke) getrennt gelagert und rumliegen, und er leiht sie sich halt nur mal aus .... man kann sich auch selber im Weg stehen.
"Als erste zivilisierte Nation haben wir ein Waffenregistrierungsgesetz. Unsere Straßen werden dadurch sicherer werden; unsere Polizei wird effizienter und die Welt wird unserem Beispiel in die Zukunft folgen!"
(Adolf Hitler am 15.09.1935)

Benutzeravatar
Ballisticus
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 105
Registriert: Do 11. Aug 2022, 19:01

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Ballisticus » Do 22. Sep 2022, 09:55

PMR hat geschrieben:
Mi 21. Sep 2022, 22:13
Er hat genau 0 motorische probleme. Die blutung hat nur das sprachzentrum erwischt. Und auch andere gebiete, bin da kein Neurologe.
Okay, das hilft weiter.

Aber da sind noch andere Bereiche betroffen, wenn er verwirrt ist.

Ein motorisch intakter und handlungsfähiger Mensch, der einfach nicht mehr sprechen kann und verwirrt ist, stellt prinzipiell ein Risiko dar, wenn er Zugang zu Schusswaffen hat. Wohlgemerkt: Prinzipiell - ich sage das ohne Ansicht Deines Vaters, den ich ja nicht kenne oder gar untersucht hätte (könnte ich auch gar nicht, bin ja kein Arzt).

Ich denke mal, dass kein Weg an den Behörden vorbei führen wird, wenn Deine Mutter ihren Willen haben soll - und ich kann sie verstehen, nachdem Du den Status Deines Vaters nun detallierter beschrieben hast.

Und da wird man sehen, was die machen - es gibt da wohl einen Ermessensspielraum, und Du bist, vermute ich mal, ein verantwortungsvoller Legalwaffenbesitzer, der als vertrauenswürdig und seriös rüberkommt.

Ich glaube auch, wie andere es schon geschrieben haben, dass wohl eine Erwachsenenvertretung zur Debatte steht, meinem Gefühl nach würde erst sie es der Behörde einfach machen, Dir die Waffen zu übertragen, denn eventuell machen die dann eine vorzeitige Erweiterung Deiner WBK...?
„Nur Idioten glauben an die Realität der Welt, das Reale ist unrein und man muss es ertragen.“ (Jaques Lacan)

Benutzeravatar
Ballisticus
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 105
Registriert: Do 11. Aug 2022, 19:01

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Ballisticus » Do 22. Sep 2022, 09:56

Huck_Finn hat geschrieben:
Do 22. Sep 2022, 06:57
Es geht nicht darum, das er etwas gewaltaetiges tut, sondern das sie einfach keine Waffen im Haus haben mochte mit jemand, der moeglicherweise schwer verwirrt ist.
So ganz trocken betrachtet hat das keine rechtliche Grundlage was die Frau will und daher komplett unerheblich. Sorge ja, aber unbegründet. Es sind seine Waffen, auch wenn du sie bezahlt hast. Selbst wenn du in guter und nachvollziehbarer Absicht den Zugriff blockierst ist das nicht zulässig.

Einfach mal Abwarten wie sich seine Kurve entwickelt und dann kann man in Ruhe weitere Maßnahmen setzen. Ohne Kurzschlussreaktionen die man eventuell später bereut. Wünsche ihm natürlich vollständige Genesung und den Anghörigen viel Kraft und Verständnis.
Ob die Sorge "unbegründet" ist, entscheidet ein Gutachter, ein Neurologe wohl.
„Nur Idioten glauben an die Realität der Welt, das Reale ist unrein und man muss es ertragen.“ (Jaques Lacan)

bino71
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 3693
Registriert: Mi 4. Jun 2014, 12:41
Wohnort: NÖ / Wiener Becken

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von bino71 » Do 22. Sep 2022, 10:02

Interpretation: die Mutter nützt die Gelegenheit, da sie nie Waffen im Haus wollte.
Am Ende wird ein Gutachter entscheiden.

Benutzeravatar
Ballisticus
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 105
Registriert: Do 11. Aug 2022, 19:01

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Ballisticus » Do 22. Sep 2022, 10:09

bino71 hat geschrieben:
Do 22. Sep 2022, 10:02
Interpretation: die Mutter nützt die Gelegenheit, da sie nie Waffen im Haus wollte.
Am Ende wird ein Gutachter entscheiden.
Ich würde das eine "Unterstellung" nennen, aber gut, eine Unterstellung ist auch eine Interpretation.

Ist aber tatsächlich unerheblich, soweit es den Behördenweg betrifft.
„Nur Idioten glauben an die Realität der Welt, das Reale ist unrein und man muss es ertragen.“ (Jaques Lacan)

Benutzeravatar
ebner33
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 845
Registriert: Fr 4. Dez 2015, 15:35
Wohnort: Kärnten

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von ebner33 » Do 22. Sep 2022, 10:11

Was man eben auch net vergessen sollte,gerade Schlaganfälle können sehr starke Wesenveränderungen bewirken.
Ich hab das in der Nachbarschaft mitbekommen.
Der hatte den Schlaganfall ohne bleibende physische oder geistige Defizite überstanden,aber wurde quasi über Nacht vom lebensfrohen und allseits beliebten Bastler, zum verbitterten,zynischen und vorallem gewaltbereiten Menschen.
♠ This home does not call 911 'till after we have called 1911 ♠

----------------------
Tangfolio Match Extreme 6' 9mm Para
Mauser M48a Sniper 8x57IS
CZ 455 Varmint in AICS Optik .17HMR
Mosin Nagant 91/30 Sniper 7,62x54R
Interordnance R94 Magpul 7.62x39

Benutzeravatar
Ballisticus
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 105
Registriert: Do 11. Aug 2022, 19:01

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Ballisticus » Do 22. Sep 2022, 10:43

ebner33 hat geschrieben:
Do 22. Sep 2022, 10:11
Was man eben auch net vergessen sollte,gerade Schlaganfälle können sehr starke Wesenveränderungen bewirken.
Ich hab das in der Nachbarschaft mitbekommen.
Der hatte den Schlaganfall ohne bleibende physische oder geistige Defizite überstanden,aber wurde quasi über Nacht vom lebensfrohen und allseits beliebten Bastler, zum verbitterten,zynischen und vorallem gewaltbereiten Menschen.
Genau. Und es ist die Kombination aus psychischer Veränderung - die so subtil sein kann, dass sie gar nicht direkt wahrgenommen wird - und motorischer Kompetenz, die gefährlich sein kann. So geht es ja auch mit bipolar gestörten Menschen - es besteht eine oft extreme Suizidgefahr, wenn solch ein Mensch aus dem manischen in den depressiven Zustand rutscht: Die zunehmend depressive Verfassung entwickelt sich, während noch ein gewisses Initiativpotential aus der Manie besteht. Salopp gesagt: Dieser Mensch bringt sich dann um, weil er noch nicht so depressiv ist, dass er die Kraft nicht mehr dafür aufbringt. Das ist jetzt wirklich sehr vereinfacht dargestellt, aber der Punkt ist: Wenn die Psycho Salto schlägt und die Motorik einsatzbereit ist, können Dinge passieren. So auch bei einem Zustand, in dem Verwirrung und Aktivitätsmöglichkeiten gleichzeitig vorhanden sind.
„Nur Idioten glauben an die Realität der Welt, das Reale ist unrein und man muss es ertragen.“ (Jaques Lacan)

Papa Bär
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 895
Registriert: Di 6. Feb 2018, 10:13

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Papa Bär » Do 22. Sep 2022, 18:41

Promo hat geschrieben:
Do 22. Sep 2022, 09:19
Papa Bär hat geschrieben:
Mi 21. Sep 2022, 18:37
Auch der Letzte so euphorisch entgegen genommene Tip beinhaltet, dass du UNERLAUBT auf fremde Waffen zugreifst, is dir das klar?
Was wäre mit einer Erweiterung auf 5 und dann umschreiben?
Vielleicht hat ja der Vater eh die Teile (Lower und Griffstücke) getrennt gelagert und rumliegen, und er leiht sie sich halt nur mal aus .... man kann sich auch selber im Weg stehen.
Für wie dumm hältst du die Behörden? Sag mal?
:headslap:
Bei Politikern ist es einfach zu erkennen, wenn sie lügen - Die Lippen bewegen sich.

Benutzeravatar
Promo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2160
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 12:50

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Promo » Do 22. Sep 2022, 22:02

Papa Bär hat geschrieben:
Do 22. Sep 2022, 18:41
Für wie dumm hältst du die Behörden? Sag mal?
:headslap:
Wieso soll die Behörde ausgerechnet jetzt eine Verwahrungskontrolle machen? Es geht ja hier nicht darum die Behörde auszutricksen, sondern um zu verhindern, dass er sich selbst oder jemand anderen verletzt. Und das erreicht er damit. Wenn es in 2 Monaten wieder passt (ich drück die Daumen!) und er die Teile zurück bringt, dann ist auch nix passiert.
"Als erste zivilisierte Nation haben wir ein Waffenregistrierungsgesetz. Unsere Straßen werden dadurch sicherer werden; unsere Polizei wird effizienter und die Welt wird unserem Beispiel in die Zukunft folgen!"
(Adolf Hitler am 15.09.1935)

Benutzeravatar
Exitus
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1051
Registriert: Mi 29. Apr 2015, 08:22
Wohnort: St. Veit/Glan

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Exitus » Fr 23. Sep 2022, 12:36

Entnimm einfach den Schlagbolzen.
Der ist einfach weg und niemand kann dir einen Strick daraus drehen.

Camare
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 334
Registriert: So 24. Mär 2019, 11:18

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Camare » Fr 23. Sep 2022, 13:59

würde auch reichen wenn der Schlüssel zum Tresor vorübergehend unauffindbar ist.

Antworten