Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

Allgemeine fragen zu Schießständen - Innsbruck/Tirol

Rund um den Schiesssport: Technik, Erfahrungen, Tipps und Tricks
Antworten
Helge S
Beiträge: 3
Registriert: Do 16. Jun 2022, 18:00

Allgemeine fragen zu Schießständen - Innsbruck/Tirol

Beitrag von Helge S » Do 16. Jun 2022, 18:44

Ich war schon ein paar mal auf diversen Schießständen in den USA und dem Nachbarland Tschechien. Was mir dort auffiel ist wie relativ einfach die Prozedur ist. Anrufen, Termin ausmachen, anmelden und zack, geht man schießen mit seiner oder einer geliehenen Waffe und kann, je nach Schießstand, auch Personen mitnehmen welche nix mit Waffen am Hut haben, komplett egal ob Pistole, Langwaffe, Schrotflinte etc. 1-2 Stunden, bezahlen, fertig.

Jetzt habe ich mir eine Langwaffe bestellt, das AUG in .223 und habe mich in meiner Gegend, Innsbruck/Tirol schon nach ein paar potentiellen Schießständen erkundigt und ... naja, habe jetzt eher mehr Fragen im Kopf als ich Antworten bekommen habe.

Allgemein, nicht alle akzeptieren Langwaffen bzw. sagen die ab einem bestimmten Kaliber stopp, kann ich verstehen.
Bis jetzt weiß ich nur vom Arzl Landeshauptschießstand (für Langwaffen) und habe auch davon gehört, dass man Langwaffen in "Stollen" mitnehmen kann?
Leider sind so manche Schießstände nur nach einem Vereinsbeitritt zugänglich, mit einem manchmal wirklich deftigen Jahresbeitrag.
Ich will doch nur 2-3 mal im Jahr schießen gehen und eventuell meine Faszination davon mit einer Begleitung teilen.

Ist es wirklich so kompliziert mit den Schießständen in Österreich? Oder hat hier in diesem Forum schon jemand Erfahrung beim Arzler Landeshauptschießstand gesammelt und könnte es mir bitte erläutern wie die Prozedur dort ist? Bzw gibt es noch welche empfehlenswerten Orte?

Ich bedanke mich schonmal herzlich im Voraus!

Benutzeravatar
Mushr00m
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1119
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 12:55
Wohnort: Ja

Re: Allgemeine fragen zu Schießständen - Innsbruck/Tirol

Beitrag von Mushr00m » Do 16. Jun 2022, 19:21

Helge S hat geschrieben:
Do 16. Jun 2022, 18:44
Ich war schon ein paar mal auf diversen Schießständen in den USA und dem Nachbarland Tschechien. Was mir dort auffiel ist wie relativ einfach die Prozedur ist. Anrufen, Termin ausmachen, anmelden und zack, geht man schießen mit seiner oder einer geliehenen Waffe und kann, je nach Schießstand, auch Personen mitnehmen welche nix mit Waffen am Hut haben, komplett egal ob Pistole, Langwaffe, Schrotflinte etc. 1-2 Stunden, bezahlen, fertig.

Jetzt habe ich mir eine Langwaffe bestellt, das AUG in .223 und habe mich in meiner Gegend, Innsbruck/Tirol schon nach ein paar potentiellen Schießständen erkundigt und ... naja, habe jetzt eher mehr Fragen im Kopf als ich Antworten bekommen habe.

Allgemein, nicht alle akzeptieren Langwaffen bzw. sagen die ab einem bestimmten Kaliber stopp, kann ich verstehen.
Bis jetzt weiß ich nur vom Arzl Landeshauptschießstand (für Langwaffen) und habe auch davon gehört, dass man Langwaffen in "Stollen" mitnehmen kann?
Leider sind so manche Schießstände nur nach einem Vereinsbeitritt zugänglich, mit einem manchmal wirklich deftigen Jahresbeitrag.
Ich will doch nur 2-3 mal im Jahr schießen gehen und eventuell meine Faszination davon mit einer Begleitung teilen.

Ist es wirklich so kompliziert mit den Schießständen in Österreich? Oder hat hier in diesem Forum schon jemand Erfahrung beim Arzler Landeshauptschießstand gesammelt und könnte es mir bitte erläutern wie die Prozedur dort ist? Bzw gibt es noch welche empfehlenswerten Orte?

Ich bedanke mich schonmal herzlich im Voraus!
Servus Helge,

Den Stollen den du vermutlich meinst ist der vom Sportwaffen Selector, der ist in der Nähe von DEZ, ich war selber nie dort weil mir die 600 Euro im Jahr zu viel sind, auch wenns per Chipkarte sicher fein ist wenn man sich nach keinen Öffnungszeiten richten muss.

Der Schiessstand in Arzl ist die einzige Möglichkeit in der Gegend wo du das AUG ausführen kannst ansonsten.
Und der Jahresbeitrag ist jetzt wirklich nicht die Welt.
Das erste mal tut immer weh - in dem Fall in der Geldtasche -
100 Euro Einschreibgebühr (einmalig !)
140 Euro Pauschalgebühr für das restliche Jahr (Geht von April bis April) und du kannst mit dem Ausweis dann beliebig oft kommen und gehen zu den Öffnungszeiten die seit dem heurigen Jahr viel viel besser sind als die Jahre davor.

Ab nächstes Jahr würdest dann nur mehr die 140 Euro wieder zum zahlen haben ab April 2023

Anders is es bei Nicht Mitgliedern ... Pro Besuch 20 Euro o_O
Das war bis zum heurigen April mit 15 Euro schon a bissi saftig...

Hab momentan das Problem dass meine Frau lieber schiesen geht als ich mit der Glock, und sie aber noch zimperlich ist wegen der Mitgliedschaft... Wir waren 5 mal seit April schiessen in Arzl, rechne es dir aus... Naja i muss ja nit alles verstehen, momentan genügts meiner Frau wenn ich mit ihr mitfahre und die Glock und Munition zum Stand trage... WBK coming soon (hoffentlich, mein Ego leidet drunter der Caddy zu sein...)


Aber zu deiner Hauptfrage zurück zu kommen.
Beim Haupteingang rein, beim Standwart (ist beim Haupteingang links den Gang entlang, ist eh beschildert) anmelden bzw Ticket kaufen und ihm gleich sagen dass du das erste mal da bist, dann geht die Standaufsicht normal mit dir mit und zeigt dir alles, hab ich selber schon ein paar mal mitbekommen
"Geh, hoid ma amoi de Gun - i ziag mi amoi au"
- Peter L., professioneller Bodyguard

Helge S
Beiträge: 3
Registriert: Do 16. Jun 2022, 18:00

Re: Allgemeine fragen zu Schießständen - Innsbruck/Tirol

Beitrag von Helge S » Do 16. Jun 2022, 19:29

Vielen Dank für die Antwort und Hilfe!

Da hört sich der Arzler Schießstand ja eigentlich recht verlockend an.

Und war ja leider von Anfang an klar, dass es kein billiges Hobby ist :)

the_law
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2508
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 20:55
Wohnort: Im Herzen von Tirol

Re: Allgemeine fragen zu Schießständen - Innsbruck/Tirol

Beitrag von the_law » Do 16. Jun 2022, 19:40

Bin seit 1994 Mitglied in Arzl, kann ich nur empfehlen🙂.
Und des 'zammsitzen nach dem schiessen in der Gastwirtschaft is eh obligatorische 🤗

Benutzeravatar
Prometheus
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 457
Registriert: Do 27. Nov 2014, 09:51

Re: Allgemeine fragen zu Schießständen - Innsbruck/Tirol

Beitrag von Prometheus » Di 21. Jun 2022, 09:27

Helge S hat geschrieben:
Do 16. Jun 2022, 18:44
Ich war schon ein paar mal auf diversen Schießständen in den USA und dem Nachbarland Tschechien. Was mir dort auffiel ist wie relativ einfach die Prozedur ist. Anrufen, Termin ausmachen, anmelden und zack, geht man schießen mit seiner oder einer geliehenen Waffe und kann, je nach Schießstand, auch Personen mitnehmen welche nix mit Waffen am Hut haben, komplett egal ob Pistole, Langwaffe, Schrotflinte etc. 1-2 Stunden, bezahlen, fertig................................
Meiner Meinung nach liegt das daran das bei uns die meisten Schießstände von Vereinen betrieben werden und nicht von Gewerbetreibenden.
Das heißt die Leute die du dort triffst (Standaufsicht, Trainer, Kassier,.....) sind in der Regel Freiwillige die kein Geld für ihre Zeit bekommen.
Daher kommen auch die oft sehr eingeschränkten Öffnungszeiten.
So etwas wie Leihwaffen/Vereinswaffen gibt es bei Kat. B nicht wirklich weil die Waffen auf eine natürliche Person gemeldet sein müssen.
Für jede Vereinswaffe müsste jemand einen WBK Platz "opfern".

gewo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 33302
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 12:09
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Allgemeine fragen zu Schießständen - Innsbruck/Tirol

Beitrag von gewo » Di 21. Jun 2022, 10:10

Prometheus hat geschrieben:
Di 21. Jun 2022, 09:27
Für jede Vereinswaffe müsste jemand einen WBK Platz "opfern".
aus gruenden die zu erklaeren hier zu weit fuehren wuerden ist das in aller regel KEIN platzproblem

aber es ist ein haftungsproblem wenn der schuetze keine WBK hat
wenn was passiert ist es der inhaber der waffe der an den sich schadenersatzforderungen zu allererst richten

macht keiner der seine sieben sinne beisammen hat
doubleaction OG, Wien
CSP Austria, Völs/ Tirol

Bitte keine PN, ggf. Email info{@}doubleaction.at oder Tel 0676-5145029
Angebote gültig so lange der Vorrat reicht.
Irrtum vorbehalten

Benutzeravatar
Prometheus
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 457
Registriert: Do 27. Nov 2014, 09:51

Re: Allgemeine fragen zu Schießständen - Innsbruck/Tirol

Beitrag von Prometheus » Di 21. Jun 2022, 12:21

gewo hat geschrieben:
Di 21. Jun 2022, 10:10
Prometheus hat geschrieben:
Di 21. Jun 2022, 09:27
Für jede Vereinswaffe müsste jemand einen WBK Platz "opfern".
aus gruenden die zu erklaeren hier zu weit fuehren wuerden ist das in aller regel KEIN platzproblem

aber es ist ein haftungsproblem wenn der schuetze keine WBK hat
wenn was passiert ist es der inhaber der waffe der an den sich schadenersatzforderungen zu allererst richten

macht keiner der seine sieben sinne beisammen hat
Klar bekomm ich zusätzliche Plätze wenn ich als Sportleiter zur BH gehe und die Vereinswaffen sinnvoll erklären kann.
Aber die ganzen Zusatzaufgaben hast dann trotzdem. Besuch von der Polizei bei Erweiterung. Sichere Verwahrung bei mir daheim -> Verwahrung aufm Schießstand bei Kat. B nicht so schlau. Jedes mal mitschleppen womöglich mit spezieller Munition. Nach Verwendung wieder reinigen. Die Liste geht weiter und weiter.
Das macht doch keiner wirklich für eine Waffe die einem nicht selber gehört.

Bei meinem Verein haben wir zwar ein paar Vereinswaffen aber die leihen wir nur an Mitglieder wenn jemand keine eigene Waffe für eine bestimmte Disziplin hat z.B. PCC oder Pistole/Revolver mit Rotpunktvisier.

Benutzeravatar
rider650
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 363
Registriert: Sa 22. Feb 2014, 14:21

Re: Allgemeine fragen zu Schießständen - Innsbruck/Tirol

Beitrag von rider650 » Mi 22. Jun 2022, 14:58

Mushr00m hat geschrieben:
Do 16. Jun 2022, 19:21
...
Den Stollen den du vermutlich meinst ist der vom Sportwaffen Selector, der ist in der Nähe von DEZ, ich war selber nie dort weil mir die 600 Euro im Jahr zu viel sind, auch wenns per Chipkarte sicher fein ist wenn man sich nach keinen Öffnungszeiten richten muss.
...
Ist der schon teurer geworden? Ich zahl da 480 im Jahr. Ist echt nobel ausgebaut, und du kannst da alles schießen und hast fast alle Freiheiten, von 7-22:00. Ist für den Threadstarter sicher overkill, aber wer das Hobby intensiver betreibt und in der Nähe wohnt, für den lohnt es sich schon denk ich. Für mich sind es 7 min zu Fuß :D

Antworten