Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

Waffen nach Schlaganfall

Was ist erlaubt, was ist verboten und wie kommt man eigentlich zu einer WBK?
Forumsregeln
Jeder User in diesem Unterforum ist verpflichtet, seine waffenrechtlich relevanten Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen zu tätigen und diese soweit möglich sorgfältig mit entsprechender Judikatur, Paragrafen und/oder sonstigen brauchbaren Quellen zu untermauern. Dieses Unterforum gibt ausschließlich Rechtsmeinungen einzelner User wieder. Daher wird von Seiten des Forums keine Haftung für getätigte Aussagen übernommen. Es besteht keine Gewähr auf die Richtigkeit der veröffentlichten Aussagen. Dieses Unterforum kann eine persönliche Beratung durch Rechtsexperten niemals ersetzen. Aus den wiedergegebenen Rechtsmeinungen erwachsen Dritten weder Rechte noch Pflichten.
Online
Benutzeravatar
Mindfreeq
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1472
Registriert: Fr 19. Aug 2016, 14:47

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Mindfreeq » Fr 23. Sep 2022, 18:24

Camare hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 13:59
würde auch reichen wenn der Schlüssel zum Tresor vorübergehend unauffindbar ist.
Jop, für den Verlust der WBK reichts das stimmt.
Guns are like Potato Chips, you can't have just ONE... :mrgreen:

Benutzeravatar
Promo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2156
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 12:50

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Promo » Fr 23. Sep 2022, 19:44

Mindfreeq hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 18:24
Camare hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 13:59
würde auch reichen wenn der Schlüssel zum Tresor vorübergehend unauffindbar ist.
Jop, für den Verlust der WBK reichts das stimmt.
Wieso sollte das dann eine nicht sichere Verwahrung sein?
"Als erste zivilisierte Nation haben wir ein Waffenregistrierungsgesetz. Unsere Straßen werden dadurch sicherer werden; unsere Polizei wird effizienter und die Welt wird unserem Beispiel in die Zukunft folgen!"
(Adolf Hitler am 15.09.1935)

Alaskan454
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 4694
Registriert: Mi 13. Feb 2019, 11:57

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Alaskan454 » Fr 23. Sep 2022, 21:13

Promo hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 19:44
Mindfreeq hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 18:24
Camare hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 13:59
würde auch reichen wenn der Schlüssel zum Tresor vorübergehend unauffindbar ist.
Jop, für den Verlust der WBK reichts das stimmt.
Wieso sollte das dann eine nicht sichere Verwahrung sein?
Ich denke das er darauf anspielt das die im Besitz der Waffen befindliche Person Zugriff auf die Waffen haben muss und die Aussage "Ich weiß nicht wo der Schlüssel ist" während einer etwaigen Kontrolle auf wenig Gegenliebe stoßen könnte.

gewo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 34148
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 12:09
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von gewo » Fr 23. Sep 2022, 22:05

Promo hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 19:44
Mindfreeq hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 18:24
Camare hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 13:59
würde auch reichen wenn der Schlüssel zum Tresor vorübergehend unauffindbar ist.
Jop, für den Verlust der WBK reichts das stimmt.
Wieso sollte das dann eine nicht sichere Verwahrung sein?
https://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe? ... 0120620X01

geht der link
oder sind das sessions?

text dazu:
Stammrechtssatz
Zur ordnungsgemäßen Verwahrung von Faustfeuerwaffen gehört auch das Wissen um den aktuellen Besitzstand und den Aufbewahrungsort der Waffen. In welchem sicheren Behältnis oder an welchem sicheren Ort im Sinn des § 3, Abs 2Absatz 2, WaffV sich die Waffe befindet, ist die grundlegende Voraussetzung dafür, dass überhaupt davon gesprochen werden kann, dass eine Person eine Waffe verwahrt (vgl das Erkenntnis vom 3. September 2008, Zl 2005/03/0006). Das Gleiche muss für das Wissen des Verfügungsberechtigten darüber gelten, wo sich die Schlüssel für das sichere Behältnis oder den sicheren Ort, wo die Waffen verwahrt werden, konkret befinden bzw wie die Kombination zur Öffnung eines Tresors konkret lautet, um sich den Zugang zum Ort bzw Behältnis selbst - ohne auf fremdes Wissen angewiesen zu sein - verschaffen zu können
.

weitere rechtssaetze zu dem thema:
https://www.ris.bka.gv.at/Ergebnis.wxe? ... tPage=true
doubleaction OG, Wien
CSP Austria, Völs/ Tirol

Bitte keine PN, ggf. Email info{@}doubleaction.at oder Tel 0676-5145029
Angebote gültig so lange der Vorrat reicht.
Irrtum vorbehalten

Benutzeravatar
Promo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2156
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 12:50

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Promo » Sa 24. Sep 2022, 10:56

Dann hat er ihn halt bei der Kontrolle gerade sicher im Bankschließfach in Luxemburg verwahrt ... :D
"Als erste zivilisierte Nation haben wir ein Waffenregistrierungsgesetz. Unsere Straßen werden dadurch sicherer werden; unsere Polizei wird effizienter und die Welt wird unserem Beispiel in die Zukunft folgen!"
(Adolf Hitler am 15.09.1935)

Camare
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 334
Registriert: So 24. Mär 2019, 11:18

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Camare » Sa 24. Sep 2022, 15:50

Mindfreeq hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 18:24
Camare hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 13:59
würde auch reichen wenn der Schlüssel zum Tresor vorübergehend unauffindbar ist.
Jop, für den Verlust der WBK reichts das stimmt.
:shock: mit welcher Begründung ????

DOUBLEACTION
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 637
Registriert: Fr 14. Jan 2011, 22:33
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von DOUBLEACTION » Sa 24. Sep 2022, 16:09

Camare hat geschrieben:
Sa 24. Sep 2022, 15:50
Mindfreeq hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 18:24
Camare hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 13:59
würde auch reichen wenn der Schlüssel zum Tresor vorübergehend unauffindbar ist.
Jop, für den Verlust der WBK reichts das stimmt.
:shock: mit welcher Begründung ????

Zur ordnungsgemäßen Verwahrung von Faustfeuerwaffen gehört auch das Wissen um den aktuellen Besitzstand und den Aufbewahrungsort der Waffen. In welchem sicheren Behältnis oder an welchem sicheren Ort im Sinn des § 3, Abs 2Absatz 2, WaffV sich die Waffe befindet, ist die grundlegende Voraussetzung dafür, dass überhaupt davon gesprochen werden kann, dass eine Person eine Waffe verwahrt (vgl das Erkenntnis vom 3. September 2008, Zl 2005/03/0006). Das Gleiche muss für das Wissen des Verfügungsberechtigten darüber gelten, wo sich die Schlüssel für das sichere Behältnis oder den sicheren Ort, wo die Waffen verwahrt werden, konkret befinden bzw wie die Kombination zur Öffnung eines Tresors konkret lautet, um sich den Zugang zum Ort bzw Behältnis selbst - ohne auf fremdes Wissen angewiesen zu sein - verschaffen zu können.



evt doch mal eine waffenfuehrerschein auffrischung machen und ned immer nur den gefaelligkeitsstempel abholen ...?
;-)
doubleaction OG

18, Kreuzgasse 78-80
(Zugang ggü. Kreuzgasse 91)

info[at]doubleaction.info
www.doubleaction.at

Kontakt nicht per PM sondern nur mittels Email

Druckfehler vorbehalten, gültig solange der Vorrat reicht.

Camare
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 334
Registriert: So 24. Mär 2019, 11:18

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Camare » Sa 24. Sep 2022, 18:05

DOUBLEACTION hat geschrieben:
Sa 24. Sep 2022, 16:09
Camare hat geschrieben:
Sa 24. Sep 2022, 15:50
Mindfreeq hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 18:24
Camare hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 13:59
würde auch reichen wenn der Schlüssel zum Tresor vorübergehend unauffindbar ist.
Jop, für den Verlust der WBK reichts das stimmt.
:shock: mit welcher Begründung ????

Zur ordnungsgemäßen Verwahrung von Faustfeuerwaffen gehört auch das Wissen um den aktuellen Besitzstand und den Aufbewahrungsort der Waffen. In welchem sicheren Behältnis oder an welchem sicheren Ort im Sinn des § 3, Abs 2Absatz 2, WaffV sich die Waffe befindet, ist die grundlegende Voraussetzung dafür, dass überhaupt davon gesprochen werden kann, dass eine Person eine Waffe verwahrt (vgl das Erkenntnis vom 3. September 2008, Zl 2005/03/0006). Das Gleiche muss für das Wissen des Verfügungsberechtigten darüber gelten, wo sich die Schlüssel für das sichere Behältnis oder den sicheren Ort, wo die Waffen verwahrt werden, konkret befinden bzw wie die Kombination zur Öffnung eines Tresors konkret lautet, um sich den Zugang zum Ort bzw Behältnis selbst - ohne auf fremdes Wissen angewiesen zu sein - verschaffen zu können.



evt doch mal eine waffenfuehrerschein auffrischung machen und ned immer nur den gefaelligkeitsstempel abholen ...?
;-)
also wenn ich nun nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im Krankenhaus nicht sofort den Tresorschlüssel finde, dann verliere ich mein waffenrechtliches Dokument ... fehlt nur noch dass ich deswegen verurteile werde !!
Abgesehen davon, dass der Tipp eher zur Beruhigung der verängstigten Frau gedacht war, wenn der Verwirrte aus dem Krankenhaus entlassen wird.

Benutzeravatar
AUG-andy
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 5573
Registriert: Sa 9. Dez 2017, 13:13
Wohnort: Wien/NÖ

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von AUG-andy » Sa 24. Sep 2022, 19:53

Camare hat geschrieben:
Sa 24. Sep 2022, 18:05
DOUBLEACTION hat geschrieben:
Sa 24. Sep 2022, 16:09
Camare hat geschrieben:
Sa 24. Sep 2022, 15:50
Mindfreeq hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 18:24


Jop, für den Verlust der WBK reichts das stimmt.
:shock: mit welcher Begründung ????

Zur ordnungsgemäßen Verwahrung von Faustfeuerwaffen gehört auch das Wissen um den aktuellen Besitzstand und den Aufbewahrungsort der Waffen. In welchem sicheren Behältnis oder an welchem sicheren Ort im Sinn des § 3, Abs 2Absatz 2, WaffV sich die Waffe befindet, ist die grundlegende Voraussetzung dafür, dass überhaupt davon gesprochen werden kann, dass eine Person eine Waffe verwahrt (vgl das Erkenntnis vom 3. September 2008, Zl 2005/03/0006). Das Gleiche muss für das Wissen des Verfügungsberechtigten darüber gelten, wo sich die Schlüssel für das sichere Behältnis oder den sicheren Ort, wo die Waffen verwahrt werden, konkret befinden bzw wie die Kombination zur Öffnung eines Tresors konkret lautet, um sich den Zugang zum Ort bzw Behältnis selbst - ohne auf fremdes Wissen angewiesen zu sein - verschaffen zu können.



evt doch mal eine waffenfuehrerschein auffrischung machen und ned immer nur den gefaelligkeitsstempel abholen ...?
;-)
also wenn ich nun nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im Krankenhaus nicht sofort den Tresorschlüssel finde, dann verliere ich mein waffenrechtliches Dokument ... fehlt nur noch dass ich deswegen verurteile werde !!
Abgesehen davon, dass der Tipp eher zur Beruhigung der verängstigten Frau gedacht war, wenn der Verwirrte aus dem Krankenhaus entlassen wird.
Unwissenheit schützt nicht vor Strafe.
Sagt schon ein altes Sprichwort.
MfG
0.22LR , 223Rem , 308Win , 9mm Para , 38/357 , 44Mag , 45ACP

Papa Bär
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 895
Registriert: Di 6. Feb 2018, 10:13

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Papa Bär » So 25. Sep 2022, 09:50

ich glaub der TE hat mittlerweile selber festgestellt, dass hier so eine Frage zu stellen genau so sinnlos ist, wie in einem Puff nach einer Jungfrau zu suchen.
Da kannst dir teilweise echt nur am Kopf greifen, was da für kreative "Meinungen" und "Auslegungen" der Judikatur zu dem thema zu Tage treten.
Bei Politikern ist es einfach zu erkennen, wenn sie lügen - Die Lippen bewegen sich.

John Connor
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 545
Registriert: Di 6. Jun 2017, 21:57
Wohnort: Wien

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von John Connor » So 25. Sep 2022, 10:49

Das liegt halt daran, dass die Forenregeln offenbar fast keinen mehr interessieren.

„Nach bestem Wissen und Gewissen“ könnte ja - leider - noch stimmen.
Eine sorgfältige Untermauerung mit entsprechender Judikatur, Paragrafen und/oder sonstigen brauchbaren Quellen - wie in den Forenregeln eigentlich verlangt - findet aber praktisch (vom gewo und wenigen anderen abgesehen) nicht statt.
Dafür ist hier der Anteil an „Rechtskundigen“ so hoch, wie es selbsternannte Fußballnationaltrainer am Dorfstammtisch gibt.

Benutzeravatar
Wilhelmshoehe
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 273
Registriert: Mi 9. Okt 2019, 18:55

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Wilhelmshoehe » So 25. Sep 2022, 12:00

Wenn's die Moderation nicht interessiert, interessiert's über kurz oder lang auch die Nutzer nicht mehr.

Es ist daher nur eine Frage der Zeit, dass jeder Thread auf das durchschnittliche Niveau des Forums absinkt.

Online
Benutzeravatar
Mindfreeq
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1472
Registriert: Fr 19. Aug 2016, 14:47

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von Mindfreeq » So 25. Sep 2022, 13:26

Deshalb hab ich schon vor langer Zeit aufgehört mir hier Tipps zu holen. Wenn ich meine WBK mal nicht mehr will, wird sich das vielleicht ändern aber bis dahin. Aus diesem Grund schreib ich auch nur mehr hin und wieder, wenn jemand Gefahr läuft aufgrund so mancher "Meinung" hier die Verlässlichkeit zu verlieren. Wird mir aber wohl in Zukunft auch egal sein... schade eigentlich.

Btw: untermauern mit Paragrafen und Judikatur ist eine gute Sache, aber nicht zwingend notwendig wenn es etwas betrifft was die SuFu auch zu genüge hergeben würde.
Guns are like Potato Chips, you can't have just ONE... :mrgreen:

Benutzeravatar
trenck
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 4710
Registriert: Di 11. Mai 2010, 22:49

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von trenck » So 25. Sep 2022, 17:42

Irgendwie sind es immer die gleichen, die das ach so tiefe Niveau des Forums beklagen. Dennoch sind sie seltsamerweise immer noch hier. Masochismus?

Und statt rumzujammern könnte man auch einfach schreiben: Schlüssel zum Waffentresor zu "verlegen" ist keine gute Idee. Es waren aber sehr wohl gute Beiträge in diesem Thread (und nicht nur hier).

trenck
"Die Inflation kommt nicht über uns als ein Fluch oder als ein tragisches Geschick; sie wird immer durch eine leichtfertige oder sogar verbrecherische Politik hervorgerufen."
Ludwig Erhard

gewo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 34148
Registriert: Mo 10. Mai 2010, 12:09
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Waffen nach Schlaganfall

Beitrag von gewo » Mo 26. Sep 2022, 08:17

Camare hat geschrieben:
Sa 24. Sep 2022, 18:05
DOUBLEACTION hat geschrieben:
Sa 24. Sep 2022, 16:09
Camare hat geschrieben:
Sa 24. Sep 2022, 15:50
Mindfreeq hat geschrieben:
Fr 23. Sep 2022, 18:24


Jop, für den Verlust der WBK reichts das stimmt.
:shock: mit welcher Begründung ????

Zur ordnungsgemäßen Verwahrung von Faustfeuerwaffen gehört auch das Wissen um den aktuellen Besitzstand und den Aufbewahrungsort der Waffen. In welchem sicheren Behältnis oder an welchem sicheren Ort im Sinn des § 3, Abs 2Absatz 2, WaffV sich die Waffe befindet, ist die grundlegende Voraussetzung dafür, dass überhaupt davon gesprochen werden kann, dass eine Person eine Waffe verwahrt (vgl das Erkenntnis vom 3. September 2008, Zl 2005/03/0006). Das Gleiche muss für das Wissen des Verfügungsberechtigten darüber gelten, wo sich die Schlüssel für das sichere Behältnis oder den sicheren Ort, wo die Waffen verwahrt werden, konkret befinden bzw wie die Kombination zur Öffnung eines Tresors konkret lautet, um sich den Zugang zum Ort bzw Behältnis selbst - ohne auf fremdes Wissen angewiesen zu sein - verschaffen zu können.



evt doch mal eine waffenfuehrerschein auffrischung machen und ned immer nur den gefaelligkeitsstempel abholen ...?
;-)
also wenn ich nun nach einem mehrmonatigen Aufenthalt im Krankenhaus nicht sofort den Tresorschlüssel finde, dann verliere ich mein waffenrechtliches Dokument ... fehlt nur noch dass ich deswegen verurteile werde !!
Abgesehen davon, dass der Tipp eher zur Beruhigung der verängstigten Frau gedacht war, wenn der Verwirrte aus dem Krankenhaus entlassen wird.
ich verstehe die frage nicht?

oder ist es meinung?

oder ein kommentar?

die allgemine unzufriedenheit mit der gesamtsituation?

was genau sollte das?
doubleaction OG, Wien
CSP Austria, Völs/ Tirol

Bitte keine PN, ggf. Email info{@}doubleaction.at oder Tel 0676-5145029
Angebote gültig so lange der Vorrat reicht.
Irrtum vorbehalten

Antworten