Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Was ist erlaubt, was ist verboten und wie kommt man eigentlich zu einer WBK?
Forumsregeln
Jeder User in diesem Unterforum ist verpflichtet, seine waffenrechtlich relevanten Aussagen nach bestem Wissen und Gewissen zu tätigen und diese soweit möglich sorgfältig mit entsprechender Judikatur, Paragrafen und/oder sonstigen brauchbaren Quellen zu untermauern. Dieses Unterforum gibt ausschließlich Rechtsmeinungen einzelner User wieder. Daher wird von Seiten des Forums keine Haftung für getätigte Aussagen übernommen. Es besteht keine Gewähr auf die Richtigkeit der veröffentlichten Aussagen. Dieses Unterforum kann eine persönliche Beratung durch Rechtsexperten niemals ersetzen. Aus den wiedergegebenen Rechtsmeinungen erwachsen Dritten weder Rechte noch Pflichten.
Benutzeravatar
Ares
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2547
Registriert: Mi 30. Dez 2015, 10:19

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Ares » Fr 13. Mai 2022, 12:24

AUG-andy hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 12:21
Promo hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 11:58
Haben die Beamten die FFW vor Ort sichergestellt, oder nur "besucht"? Beamte können entweder ein vorübergehendes Waffenverbot aussprechen, was binnen sehr kurzer Zeit von der Behörde sodann in ein behördliches Waffenverbot umgewandelt werden muss, oder eben nicht. So wie geschildert klingt es danach, dass lediglich die Behörde in Reaktion auf einen Bericht der Beamten ein behördliches Waffenverbot augesprochen hat. Es wäre daher im Zuge einer Akteneinsicht der Bericht der Polizei anzufordern.

Wenn du noch im Besitz einer waffenrechtlichen Urkunde bist, dann bitte unbedingt sofort sicherstellen, dass eine Person, selbst wenn das Waffenverbot noch nicht rechtskräftig ist, nicht Zugriff zu deinen Waffen hat. Die Behörde könnte ansonsten, selbst wenn sich im Nachgang das gegen die andere Person ausgesprochene Waffenverbot wieder aufgehoben werden sollte, dies [durchwegs berechtigt] als mangelhafte bzw. fahrlässige Verwahrung auslegen, und auch gegenüber dir ein Waffenverbot aussprechen.
Herder Lady hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 09:28
Hallo ihr Lieben!

Ich habe folgende Frage:
meinem Lebensgefährten wurde die WBK inkl. Waffen entzogen aus folgenden Gründen:

- Anzeige wegen Lärmbelästigung ......
Das war die Begründung für den Besuch.
Es besteht die Möglichkeit, daß meine Beiträge >nicht von mir< abgeändert oder verfälscht wurden. Nennt sich "Userrisiko"
~~~
Dulce bellum inexpertis

Dude72
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 536
Registriert: Mo 30. Jul 2012, 20:06

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Dude72 » Fr 13. Mai 2022, 12:50

Herder Lady hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 09:28
Bisher noch nie Beschwerden von Nachbarn.
Aber vielleicht gibts doch einen Nachbarn dem das nicht taugt. Und er/sie hat einen Weg gefunden euer Treiben zu beenden.
hurry up and wait

Trijikon
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 880
Registriert: Mo 24. Jul 2017, 13:55
Wohnort: Riederberg

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Trijikon » Fr 13. Mai 2022, 13:06

gewo hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 09:56
das ganze klingt nach einer BH aus niederoesterreich noerdlich von wien ..
:think:

LG Wolfgang
22 lr,5,7x28,32 S&W long,320 kurz,9mmk,9mm Para,38/357,357 Sig, 10mmAuto,40S&W,44 Remington Magnum,45ACP,454Casull,500 S&W,
31,36,44VL,12/70
6,5x55SE,223 Remington,308 Win,Palma;243 Win, 6mm PPC, .264 Win Mag
reload-smile

Benutzeravatar
Joewood
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 992
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 11:07
Wohnort: Wien

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Joewood » Fr 13. Mai 2022, 13:33

gewo hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 10:38
Joewood hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 10:17
Ich sehe den Teil mit dem Waffen putzen relativ entspannt. Wenn nur ihr dort gemeldet seid, beide waffenrechliche Dokumente habt, Türen, Fenster verschlossen waren (eigentlich nicht nötig, wenn ihr daheim seid)
fenster und tueren sind schon a thema weil man ned immer im raum ist
schon beim oeffnen der eingangstuere fuer die polizei zb
das waere ein verwahrungsmangel denk ich

detto betreffend stueckzahl
beide ein waffenrechtliches dokument aendert nix an einer evt stueckzahlueberschreitung wenn nicht beide berechtigten bei ihren waffen im raum sind (wer hat dann die tuere fuer die polizei aufgemacht wenn sonst niemand im haus war?)
aber wie gesagt, da gehts dann ned um verwahrungsmangel sondern um ueberlassung an unberechtigte
(was meiner meinung nach nicht halten wuerde vor gericht wenn sich der anwalt ned megapatschert anstellt dabei)
So wie ich das verstanden habe, geht's ja nur um seine Waffen. Also dürften ihre weggesperrt gewesen sein.
Sollte er deutlich mehr Waffen haben, als sie, dann geht es bestenfalls um eine Möglichmachung der Stückzahlüberschreitung, nicht um eine Überlassung an unberechtigte (ist sie ja nicht dank WBK)...
Für das braucht's wsl nicht mal nen erfahrenen Anwalt, um das vor Gericht zu zerlegen.

Fenster und Türen hängt halt von der grundlegenden Konstruktion ab... in mein Küchenfenster kommt trotz Erdgeschoßlage kein Mensch ohne wirklich hohe Leiter rein.

Nachdem das Schießen zwar der Besuchs- aber nicht der Waffenentzugsgrund war (laut Bescheid) müsste man das alles sehr leicht anfechten können. Ich vermute mal, die haben in ihrer Naivität einfach nicht bedacht, dass Frau Herder ne WBK hat und haben automatisch angenommen, dass er es schlecht verwaht hat. Wenn in einem Haus ausschließlich berechtigte Wohnen, ist das herumliegen lassen von Muni jetzt auch nichts, was man großartig nachverfolgen kann - vor allem, wenn es während des putzens/aufräumens war...

Ich bin grundsätzlich gespannt auf den Ausgang, sehe das aber tatsächlich verhältnismäßig entspannt

Benutzeravatar
Herder Lady
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 71
Registriert: Mo 5. Jul 2021, 11:40

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Herder Lady » Fr 13. Mai 2022, 13:40

ebner33 hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 11:43
@Herder Lady: Darf man mal fragen,was die Polizisten dann Vorort zum Abschluss bzw als sie gegangen sind gesagt haben?
Klar darfst du fragen.
Sie haben gesagt, die Anzeige wegen Lärmbelästigung wird geschrieben und an die Behörde weitergegeben.
Gestern kam dann der Bescheid wegen Entziehung des waffenrechtlichen Dokumentes inkl. Abgabe der bewilligungspflichtigen Schusswaffen.

@Promo
Promo hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 11:58
So wie geschildert klingt es danach, dass lediglich die Behörde in Reaktion auf einen Bericht der Beamten ein behördliches Waffenverbot augesprochen hat. Es wäre daher im Zuge einer Akteneinsicht der Bericht der Polizei anzufordern.
Genau das.
Akteneinsicht kriegt der Anwalt und dann? Steht ja immer noch Aussage gegen Aussage.

@Promo
Promo hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 11:58
Wenn du noch im Besitz einer waffenrechtlichen Urkunde bist, dann bitte unbedingt sofort sicherstellen, dass eine Person, selbst wenn das Waffenverbot noch nicht rechtskräftig ist, nicht Zugriff zu deinen Waffen hat. Die Behörde könnte ansonsten, selbst wenn sich im Nachgang das gegen die andere Person ausgesprochene Waffenverbot wieder aufgehoben werden sollte, dies [durchwegs berechtigt] als mangelhafte bzw. fahrlässige Verwahrung auslegen, und auch gegenüber dir ein Waffenverbot aussprechen.
Ja das haben wir gestern gleich erledigt. Also alle Schlüssel im Handsafe, die Kombination für den Safe habe ich geändert, sodass nur noch ich auf die Kat. B Waffen zugreifen kann.
Aber danke für den Tipp

Dude72 hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 12:50
Herder Lady hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 09:28
Bisher noch nie Beschwerden von Nachbarn.
Aber vielleicht gibts doch einen Nachbarn dem das nicht taugt. Und er/sie hat einen Weg gefunden euer Treiben zu beenden.
Ja das hat er wohl. Es ist halt nur schade, dass in einem kleinen Dorf mit 5 Häusern die Leute nicht so weit sind, miteinander zu sprechen. Zumal wir alle uns persönlich kennen und verstehen.

Hätte sich die entsprechende Person einfach an uns gewandt anstatt die Polizei zu schicken, hätten wir das Schießen sofort gelassen und natürlich auch in Zukunft. Ist doch irgendwie klar, man will sich ja keinen Ärger mit den Nachbarn einhandeln.
Aber anscheinend hat heutzutage keiner mehr den Schneid, etwas anzusprechen, das einem nicht passt. Da wird lieber die Polizei vorgeschoben.

Benutzeravatar
Herder Lady
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 71
Registriert: Mo 5. Jul 2021, 11:40

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Herder Lady » Fr 13. Mai 2022, 13:46

Joewood hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 13:33
So wie ich das verstanden habe, geht's ja nur um seine Waffen. Also dürften ihre weggesperrt gewesen sein.
Sollte er deutlich mehr Waffen haben, als sie, dann geht es bestenfalls um eine Möglichmachung der Stückzahlüberschreitung, nicht um eine Überlassung an unberechtigte (ist sie ja nicht dank WBK)...
Für das braucht's wsl nicht mal nen erfahrenen Anwalt, um das vor Gericht zu zerlegen.
Also, jeder von uns beiden hat 2 Stück Kategorie B Waffen.
Ich habe zusätzlich noch 5 Stück Kategorie C Waffen.
Stückzahlüberschreitung also weit weg.
Überlassung an Unberechtigte ebenfalls nein, weil jeder von uns eine WBK hat.
Joewood hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 13:33
Fenster und Türen hängt halt von der grundlegenden Konstruktion ab... in mein Küchenfenster kommt trotz Erdgeschoßlage kein Mensch ohne wirklich hohe Leiter rein.
Na ja, Einfamilienhaus hinten raus eingefriedet, vorne raus nicht - dafür aber mit Kameras überwacht und 4 Schäferhunde im Haus. :confusion-shrug:
Joewood hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 13:33
Nachdem das Schießen zwar der Besuchs- aber nicht der Waffenentzugsgrund war (laut Bescheid) müsste man das alles sehr leicht anfechten können.
Das hoffe ich...
Joewood hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 13:33
Ich vermute mal, die haben in ihrer Naivität einfach nicht bedacht, dass Frau Herder ne WBK hat und haben automatisch angenommen, dass er es schlecht verwaht hat. Wenn in einem Haus ausschließlich berechtigte Wohnen, ist das herumliegen lassen von Muni jetzt auch nichts, was man großartig nachverfolgen kann - vor allem, wenn es während des putzens/aufräumens war...
Ich bin grundsätzlich gespannt auf den Ausgang, sehe das aber tatsächlich verhältnismäßig entspannt
Kennst du denn Fälle oder hast davon gehört, in denen sowas aufgehoben wurde?
Geht das gleich ans Gericht oder geht der Einspruch vom Anwalt erstmal wieder zur BH? Könnten dies das dann "fallen lassen" oder muss es in jedem Fall vor Gericht verhandelt werden?
Ist ja auch alles eine Kostenfrage...

Benutzeravatar
Halvar
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 656
Registriert: Di 10. Jun 2014, 19:47
Wohnort: Wien

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Halvar » Fr 13. Mai 2022, 13:57

Herder Lady hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 13:46

Also, jeder von uns beiden hat 2 Stück Kategorie B Waffen.
Ich habe zusätzlich noch 5 Stück Kategorie C Waffen.
Stückzahlüberschreitung also weit weg.
Überlassung an Unberechtigte ebenfalls nein, weil jeder von uns eine WBK hat.
Naja, die Info sagt noch nichts über eine mögliche Stückzahlüberschreitung.
Entscheidend ist ja auch: wie viele B-Plätze hast du auf deiner WBK?

Coolhand1980
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1417
Registriert: Fr 30. Jan 2015, 13:46

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Coolhand1980 » Fr 13. Mai 2022, 14:36

Waffenverbote werden nach Intervention von guten Anwälten öfter mal aufgehoben.
Viele Beamte entscheiden in solchen Fällen nur, um sich selbst abzusichern. Es hätte ja was sein können...

Rechtlich schaut es so aus:
Du (bzw. dein LG) hat einen Bescheid bekommen, wo drinnen steht, warum er seine Waffen abgeben muss. Alle anderen Vorkommnisse zählen nicht, weil sie nicht im Bescheid stehen. Verwaltungsverfahren müssen einem gewissen Gang folgen.
Mit einem Gericht dürfte die Sache nichts zu tun haben, wenn es nur um die Verwahrung geht. Anders wäre es bei einer Anzeige wegen Gefährdung der körperl. Sicherheit, wegen Schießen im Garten. Das ist ein strafrechtliches Delikt. Dafür gibts aber keine Anzeige, wenn ich deine Ausführungen richtig gelesen habe. Die Verwahrung ist in dem Fall ein reines Verwaltungsdelikt und das macht die BH, kein Gericht.

Wende dich sofort an einen Anwalt, der sich mit dem WaffG auskennt, nicht an irgendeinen, der das Gesetzbuch mal suchen geht.
Du hast Fristen zu bedenken, was die Aufhebung und möglichen Schadenersatz angeht.
Ich würde mich an den wenden. Und zwar gleich.
https://hopmeier.at/dr-raoul-wagner/

Benutzeravatar
Martin P
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 485
Registriert: Sa 1. Nov 2014, 23:48

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Martin P » Fr 13. Mai 2022, 14:48

Coolhand1980 hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 14:36
Waffenverbote werden nach Intervention von guten Anwälten öfter mal aufgehoben.
Viele Beamte entscheiden in solchen Fällen nur, um sich selbst abzusichern. Es hätte ja was sein können...

Rechtlich schaut es so aus:
Du (bzw. dein LG) hat einen Bescheid bekommen, wo drinnen steht, warum er seine Waffen abgeben muss. Alle anderen Vorkommnisse zählen nicht, weil sie nicht im Bescheid stehen. Verwaltungsverfahren müssen einem gewissen Gang folgen.
Mit einem Gericht dürfte die Sache nichts zu tun haben, wenn es nur um die Verwahrung geht. Anders wäre es bei einer Anzeige wegen Gefährdung der körperl. Sicherheit, wegen Schießen im Garten. Das ist ein strafrechtliches Delikt. Dafür gibts aber keine Anzeige, wenn ich deine Ausführungen richtig gelesen habe. Die Verwahrung ist in dem Fall ein reines Verwaltungsdelikt und das macht die BH, kein Gericht.

Wende dich sofort an einen Anwalt, der sich mit dem WaffG auskennt, nicht an irgendeinen, der das Gesetzbuch mal suchen geht.
Du hast Fristen zu bedenken, was die Aufhebung und möglichen Schadenersatz angeht.
Ich würde mich an den wenden. Und zwar gleich.
https://hopmeier.at/dr-raoul-wagner/
Über die Beschwerde gegen die Entziehung des waffenrechtlichen Dokuments entscheidet das LandesverwaltungsGERICHT.

Die Entziehung des waffenrechtlichen Dokuments ist nicht gleichzusetzen mit der Verhängung eines Waffenverbots - hier offenbar auch nicht verhängt.

Trijikon
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 880
Registriert: Mo 24. Jul 2017, 13:55
Wohnort: Riederberg

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Trijikon » Fr 13. Mai 2022, 15:17

Coolhand1980 hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 14:36

Wende dich sofort an einen Anwalt, der sich mit dem WaffG auskennt, nicht an irgendeinen, der das Gesetzbuch mal suchen geht.
Du hast Fristen zu bedenken, was die Aufhebung und möglichen Schadenersatz angeht.
Ich würde mich an den wenden. Und zwar gleich.
https://hopmeier.at/dr-raoul-wagner/
Und bei dem ja nicht zugeben das man raucht, jemanden kennt der raucht oder eventuell sogar als Behinderter etwas mit einer Trafik zu tun hat.
Das sind alles böse Menschen welche Schuld an gesundheitlichen Problemen seiner Freunde haben und darum
werden sie in diskriminierender Weise von ihm nicht vertreten.
Es gibt aber auch noch andere welche in Waffenrechtssachen wenn man im richtigen Verein ist sogar gratis tätig
werden (bei 49€ im Jahr Vereinsbeitrag ist ein Waffenrechtsschutz inkludiert)) und nicht weniger kompetent sind.

LG Wolfgang
22 lr,5,7x28,32 S&W long,320 kurz,9mmk,9mm Para,38/357,357 Sig, 10mmAuto,40S&W,44 Remington Magnum,45ACP,454Casull,500 S&W,
31,36,44VL,12/70
6,5x55SE,223 Remington,308 Win,Palma;243 Win, 6mm PPC, .264 Win Mag
reload-smile

Benutzeravatar
Joewood
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 992
Registriert: Mo 23. Okt 2017, 11:07
Wohnort: Wien

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Joewood » Fr 13. Mai 2022, 17:41

Herder Lady hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 13:46
Kennst du denn Fälle oder hast davon gehört, in denen sowas aufgehoben wurde?
Geht das gleich ans Gericht oder geht der Einspruch vom Anwalt erstmal wieder zur BH? Könnten dies das dann "fallen lassen" oder muss es in jedem Fall vor Gericht verhandelt werden?
Ist ja auch alles eine Kostenfrage...
Direkt kennen... Ich kenne eher die Version, dass es direkt vor Ort wegargumentiert wurde aber der Zug ist bei euch abgefahren

Ad Anwalt? Hast ne Rechtsschutz? Ist oft in der Haushalts dabei.

Benutzeravatar
Promo
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2053
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 12:50

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Promo » Fr 13. Mai 2022, 18:56

AUG-andy hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 12:21
Promo hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 11:58
Haben die Beamten die FFW vor Ort sichergestellt, oder nur "besucht"? Beamte können entweder ein vorübergehendes Waffenverbot aussprechen, was binnen sehr kurzer Zeit von der Behörde sodann in ein behördliches Waffenverbot umgewandelt werden muss, oder eben nicht. So wie geschildert klingt es danach, dass lediglich die Behörde in Reaktion auf einen Bericht der Beamten ein behördliches Waffenverbot augesprochen hat. Es wäre daher im Zuge einer Akteneinsicht der Bericht der Polizei anzufordern.

Wenn du noch im Besitz einer waffenrechtlichen Urkunde bist, dann bitte unbedingt sofort sicherstellen, dass eine Person, selbst wenn das Waffenverbot noch nicht rechtskräftig ist, nicht Zugriff zu deinen Waffen hat. Die Behörde könnte ansonsten, selbst wenn sich im Nachgang das gegen die andere Person ausgesprochene Waffenverbot wieder aufgehoben werden sollte, dies [durchwegs berechtigt] als mangelhafte bzw. fahrlässige Verwahrung auslegen, und auch gegenüber dir ein Waffenverbot aussprechen.
Herder Lady hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 09:28
Hallo ihr Lieben!
Ich habe folgende Frage:
meinem Lebensgefährten wurde die WBK inkl. Waffen entzogen aus folgenden Gründen:
- Anzeige wegen Lärmbelästigung ......
Und inwieweit beantwortet es meine Frage, ob die Beamten die Waffen gleich mitgenommen haben, was somit dann ein vorläufiges Waffenverbot nach § 13 ist oder ein behördliches Waffenverbot nach § 12? Wennst schon Klugscheißen willst, dann solltest auch genau lesen was gefragt ist.

Jetzt wieder zurück zur eigentlichen Frage:
Herder Lady hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 13:40
@Promo
Promo hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 11:58
So wie geschildert klingt es danach, dass lediglich die Behörde in Reaktion auf einen Bericht der Beamten ein behördliches Waffenverbot augesprochen hat. Es wäre daher im Zuge einer Akteneinsicht der Bericht der Polizei anzufordern.
Genau das.
Akteneinsicht kriegt der Anwalt und dann? Steht ja immer noch Aussage gegen Aussage.
Nein, der Betroffene kann jedenfalls selbst Einsicht nehmen. Wenn aber ohnedies RA befasst wird, dann wird spätestens dieser den anfordern. Sollte er das nicht tun, dann empfehle ich einen anderen RA zu nehmen ..
"Als erste zivilisierte Nation haben wir ein Waffenregistrierungsgesetz. Unsere Straßen werden dadurch sicherer werden; unsere Polizei wird effizienter und die Welt wird unserem Beispiel in die Zukunft folgen!"
(Adolf Hitler am 15.09.1935)

Benutzeravatar
brianmcgee
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 213
Registriert: Do 8. Mär 2012, 18:01

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von brianmcgee » Fr 13. Mai 2022, 21:15

Zum Verfahrenstechnischen: wenn du Beschwerde gegen einen Bescheid erhebst dann geht das zur Bescheiderlassenden Behörde zurück und die haben dann 8 Wochen Zeit eine Beschwerdevorentscheidung zu treffen wo sie den Bescheid in alle Richtungen ändern können (oder ihn auch so lassen), und wenn du mit der Entscheidung nicht einverstanden bist dann kannst du innerhalb von zwei Wochen einen Verlageantrag stellen und dann kommt es zum - ich denke, dass das Waffengesetz 10er Materie ist (Gesetzgebung und Vollstreckung Bundessache) - Bundesverwaltungsgericht.

Falls sie ihren Bescheid nicht mittels Beschwerdevorentscheidung ändern wollen können sie es nach deiner Beschwerde auch gleich zum Bundesverwaltungsgericht weiterleiten.

Jetzt auf jeden Fall mal schauen das kein Fristen verstreichen. Ich denke ein guter Anwalt wird dich da entsprechend gut durchs Verfahren führen!
Lg und viel Glück

Benutzeravatar
Mushr00m
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 1103
Registriert: Fr 25. Jan 2019, 12:55
Wohnort: Ja

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von Mushr00m » Di 17. Mai 2022, 15:32

@TEin

Wie schauts denn aktuell aus? :confusion-waiting:
"Geh, hoid ma amoi de Gun - i ziag mi amoi au"
- Peter L., professioneller Bodyguard

John Connor
.308 Win
.308 Win
Beiträge: 455
Registriert: Di 6. Jun 2017, 21:57
Wohnort: Wien

Re: Entzug der WBK - Verlust der Verlässlichkeit wg. unsachgemäßer Verwahrung

Beitrag von John Connor » Di 17. Mai 2022, 21:14

brianmcgee hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 21:15
Zum Verfahrenstechnischen: (…)Bundesverwaltungsgericht.
Landesverwaltungsgericht

Antworten