Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

Nachfolger Bundesheer Stg77

Neuigkeiten aus der Welt der Lang-, Kurz- und Blankwaffen
eXistenZ
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2411
Registriert: So 9. Mai 2010, 16:32

Re: Nachfolger Bundesheer Stg77

Beitrag von eXistenZ » Di 10. Mai 2022, 17:14

hat geschrieben: ...
Und besonders Verteidigt oder Respektiert wird die Neutralität jetzt auch nicht. Im Irak Krieg '03 hat die NATO unseren Luftraum ignoriert, und ist laufend über uns drübergeflogen, und wir haben nur diplomatischen Protest eingelegt.
...
Verwechselst du das mit dem Kosovo-Krieg 1999?
Was hätte Österreich tun sollen? NATO Flieger abschießen? Denkst du, dass das im Interesse von Österreich gewesen wäre?

Benutzeravatar
rand00m
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 241
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 07:25
Wohnort: cipherspace

Re: Nachfolger Bundesheer Stg77

Beitrag von rand00m » Di 10. Mai 2022, 21:40

eXistenZ hat geschrieben:
Di 10. Mai 2022, 17:14
Verwechselst du das mit dem Kosovo-Krieg 1999?
Warum sollte Ich?
iraq/2003 ist der aktuellste Nato Krieg wo dies passiert ist.
Um nach Afghanistan zu gelangen muss man ja nicht zwingend über Österreich fliegen.
eXistenZ hat geschrieben:
Di 10. Mai 2022, 17:14
Was hätte Österreich tun sollen? NATO Flieger abschießen? Denkst du, dass das im Interesse von Österreich gewesen wäre?
Das was halt Neutrale Länder in einem Kriegsfall halt auch tun. Das eigene Territorium schützen. Siehe Schweiz, siehe Finnland, siehe Schweden.
Wenn man dann die Neutralität nicht durchsetzt, aus unvermögen oder unwillen, dann ist man nicht neutral.

Üblicherweise wird dann eine Abfangjäger Rotte hochgeschickt um das Flugzeug abzudrängen. Was soll die NATO denn machen, unsere Flugzeuge über Österreichischem Territorium abschießen?

Was passiert wenn dann der Krieg eskaliert und über unserem Gebiet Flugzeuge von Kriegsparteien sich gegenseitig bekämpfen. Das diese auf unser Gebiet fliegen ist uns (dir) ja schon wurscht.
Wenn die dann auch auf unserem Gebiet dabei Sprengmittel im Luftkampf verlieren. Fluggerät, Raketen auf besiedeltes Wohngebiet stürzt.
Was wenn das deutsche Tornados mit den amerikanischen B61 Atombomben sind auf dem Weg zu einem Kriegsschauplatz. Und der Gegner diese Tornados über unserem Gebiet bekämpfen will.

Was ist wenn die Sowjetunion aus dem Grabe aufsteigt, und auf das Moskauer Memorandum pochend unseren Staatsvertrag für nichtig erklärt, wieder Besatzungssoldaten schickt um unser abdriften in eine NATO-Deutschland-Anschluss Dystopie zu verhindern, da wir ja unsere Neutralität nicht gewillt sind zu verteidigen und uns passiv in einen NATO-vs-Kosovo Krieg ziehen haben lassen und fremdes Militär in einem Krieg über unser Gebiet marschieren/fliegen lassen. Wir als Kriegspartei gewertet werden, da wir Militär bei uns aufmarschieren lassen.

'90 war das auch nicht absehbar, dass '91 dann SPz Saurer und JaPz Kürassier unsere Grenze beschützen würden in Kärnten. Ein rüberschwappen der Kriegshandlungen auf Österreichisches Territorium verhindert haben.

So wie du argumentierst über die letzten paar Seiten, bist du de facto* gegen die Neutraliät.

Du @eXistenZ solltest dir überlegen ob eine "Bündnisfreiheit" nicht eher dem entspricht was du dir für Österreich vorstellst, und nicht das was in unserer Verfassung steht und als Wehrhafte Neutralität bezeichnet wird.


https://www.derstandard.at/story/1050416/nato-verletzte-im-kosovo-krieg-haeufig-oesterreichs-luftraum hat geschrieben:Zu glauben, man könne sich mit dem niedrigsten Verteidigungsbudget aus allem heraushalten, und "augenzwinkernd auf den Schutzgürtel der Nachbarn zu hoffen" sei "gelebte Unsolidarität", meint Hirschmann. Diese Haltung sei "eines der reichsten Länder der Welt unwürdig". Die Abfangjäger-Problematik mache deutlich, dass "die Regierung den Bürgern nicht gründlich genug (erklärt), warum sie tut, was sie tut".
https://www.diepresse.com/6107900/vorspeise-krim-hauptgang-ukraine-und-oesterreich?from=rss hat geschrieben: Made im Nato-Speck.
Österreich hat Putin nicht nur in Gestalt der traurigen Außenministerin hofiert. Das Risiko war und ist überschaubar: Im Idealfall profitierten wir mehr als andere von den guten Geschäften, im Worst Case verlassen wir uns kostenlos auf die Nato-Nachbarn. Als angeblich neutrale Made im Nato-Speck tragen wir exakt null Risiko, die moralische Entrüstung als edle Ersatzpose lernt jeder Politiker im ersten Praktikum seiner Partei. Ja, Karl Nehammer trifft den richtigen Ton als Kanzler. Ja, es ist gut, wenn wir künftig mehr in die Verteidigung investieren. Doch das reicht nicht. So wie Europa (wieder) eine klare politische und militärische Führung benötigt, braucht Österreich Klarheit: Die Rosinen- bzw. Gummi-Neutralität ist unverschämt, feig und peinlich – nicht nur zumal sie vom russischen Außenressort ohnehin nicht mehr ernst genommen und scharf kritisiert wird.
*de facto - tatsächlich, nach Lage der Dinge, dem Verhalten nach

Benutzeravatar
rand00m
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 241
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 07:25
Wohnort: cipherspace

Re: Nachfolger Bundesheer Stg77

Beitrag von rand00m » Di 10. Mai 2022, 21:58

https://ecfr.eu/publication/ambiguous-alliance-neutrality-opt-outs-and-european-defence/ hat geschrieben:
The strategic schnorrers

Of all the special status states, Austria appears to be the most problematic for a European Defence Union. According to Gustav Gressel, Austria has systematically abandoned any practical combat readiness in recent decades. The country tries “to limit [EU defence] ambitions, lest Austria reveal its weakness in military matters”. Austria just “looked the other way” when France invoked Article 42.7, and did not increase its minimal contribution to the Mali operation as it had committed to do before the Paris attacks. The country appears set to either “passively tolerate collective defence operations by other EU member states or openly oppose them” following a future invocation of the article. Therefore, if an EU member state comes under attack, it could not count on support from Austria. Indeed, some experts even wonder whether the country would deny the use of its airspace or land corridors for military transport, as it did during the Iraq war.

eXistenZ
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 2411
Registriert: So 9. Mai 2010, 16:32

Re: Nachfolger Bundesheer Stg77

Beitrag von eXistenZ » Di 10. Mai 2022, 22:44

rand00m hat geschrieben:
Di 10. Mai 2022, 21:40
eXistenZ hat geschrieben:
Di 10. Mai 2022, 17:14
Verwechselst du das mit dem Kosovo-Krieg 1999?
Warum sollte Ich?
iraq/2003 ist der aktuellste Nato Krieg wo dies passiert ist.
Um nach Afghanistan zu gelangen muss man ja nicht zwingend über Österreich fliegen.
Weil mir kein diplomatischer Protest Österreichs gegenüber der NATO bezüglich Verletzung des österreichischen Luftraums im zum Zuge des Irak Krieg 2003 bekannt ist.
Hast du vielleicht einen Link?
Beim Kosovo-Krieg ist mir so ein diplomatischer Protest bekannt.
rand00m hat geschrieben:
Di 10. Mai 2022, 21:40
Wenn man dann die Neutralität nicht durchsetzt, aus unvermögen oder unwillen, dann ist man nicht neutral.

Üblicherweise wird dann eine Abfangjäger Rotte hochgeschickt um das Flugzeug abzudrängen. Was soll die NATO denn machen, unsere Flugzeuge über Österreichischem Territorium abschießen?
Nein, einfach weiter fliegen. Und genau das hätten die mit einer Abfangjäger Begleitung auch getan.
Abdrängen? Wie niedlich.
Dein Ansatz würde bedeuten: Abschießen und das wäre purer Wahnsinn.
Österreich wusste dass das NATO Jets waren und Österreich wusste auch das die nicht vor hatten Österreich zu bombardieren.
Man muss nicht aus jeder Mücke einen Elefanten machen. Es war klug von Österreich die Jets nicht abzuschießen.
Als Strafe gabs diplomatischen Protest. Das ist zivilisierter als sich immer gleich gegenseitig töten zu wollen.
Deine hochverehrte Schweiz wäre übrigens auch nicht so blöd wegen sowas NATO Jets abzuschießen.
Die NATO fürchtet sich nämlich sicher auch nicht vor der hochverehrten Schweiz und auch wenn Österreich 10x soviel Kampfjets hätte würde sich die NATO noch immer nicht vor uns fürchten.
Zum Glück sind es keine österreichischen militärischen Fanatiker die Österreichs Geschichte schreiben, sonst würde die schnell sehr düster werden.

Benutzeravatar
rand00m
.223 Rem
.223 Rem
Beiträge: 241
Registriert: Mo 4. Mär 2019, 07:25
Wohnort: cipherspace

Re: Nachfolger Bundesheer Stg77

Beitrag von rand00m » Fr 13. Mai 2022, 13:04

https://twitter.com/gerhard_mangott/status/1525059024319877120 hat geschrieben:Der stv. russische Botschafter bei den Vereinten Nationen Poljanski hat erklärt, dass Russland keinen Unterschied mehr sehe zwischen der EU und der NATO.

Dann sind wir wohl ab jetzt in der NATO. (in den Augen der Russen).


Um an die Diskussion anzuknüpfen. Von anderen wird unsere ausgehöhlte Neutralität schon nicht mehr als solche wahrgenommen.

Laubmasta_reloaded
.50 BMG
.50 BMG
Beiträge: 728
Registriert: Mi 4. Aug 2021, 20:14

Re: Nachfolger Bundesheer Stg77

Beitrag von Laubmasta_reloaded » Fr 13. Mai 2022, 18:29

rand00m hat geschrieben:
Fr 13. Mai 2022, 13:04
https://twitter.com/gerhard_mangott/status/1525059024319877120 hat geschrieben:Der stv. russische Botschafter bei den Vereinten Nationen Poljanski hat erklärt, dass Russland keinen Unterschied mehr sehe zwischen der EU und der NATO.

Dann sind wir wohl ab jetzt in der NATO. (in den Augen der Russen).


Um an die Diskussion anzuknüpfen. Von anderen wird unsere ausgehöhlte Neutralität schon nicht mehr als solche wahrgenommen.
Wundert mich das Russland das sowieso nicht schon tat. Die meisten EU Statten sind auch Nato Mitglieder, vor allem die Wirtschaftlich relevanten.

Antworten