Bitte beachten Sie die neuen Nutzungsbestimmungen auf viewtopic.php?f=41&p=816443#p816443 und Spenden Sie für das Forum.

Sharps Perkusion mit .45-90 Hülsen?

Vom Vorderlader bis zum Cowboy Action Shooting - Hauptsache es kracht und raucht!
GigaBert
9mm Para
9mm Para
Beiträge: 10
Registriert: Di 14. Mai 2019, 16:25
Wohnort: Ostholstein

Re: Sharps Perkusion mit .45-90 Hülsen?

Beitrag von GigaBert » Fr 25. Okt 2019, 15:06

Nein, ich habe schon die "richtige Büchse", wollte aber wissen, ob das evtl. auch geht.
Mittlerweile weiss ich es und es ist nicht schlimm, dass es nicht geht, da es "original" viel mehr Spass macht.
Trotzdem danke! :)

Aber weil wir gerade dabei sind:

Gibt es eine einfachere Art, die Gasdichthülse raus zu bekommen, als den Lauf zu demontieren?
Die Hülse ist jedes Mal sehr fest zugesottet und ich würde da gerne mal vernünftig reinigen und Kupferpaste drunter bekommen.
Ist alles sehr mühsam, mit grossen Fingern. 😩

elmar
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 50
Registriert: So 13. Mär 2016, 16:20

Re: Sharps Perkusion mit .45-90 Hülsen?

Beitrag von elmar » Sa 8. Mai 2021, 23:04

Meine Sharps .54 trödelt noch auf dem Postweg, daher ...

Zur Frage der Überladung mit SP .... geht nicht, keine Bange.
Zur Frage der Zulässigkeit: Da gibts in D das Beschußrecht. Da werden für Pistolen und Revolver Ladungsobergrenzen angegeben, die lassen sich nicht verladen (Revolver) oder sind absurd groß (Pistole). FÜr Gewehr müsste ich jetzt nachschauen ... aber was ins "Patronenlager" passt ist immer zulässig.


Nun aber meine Frage zur Feldladetechnik: Da wird ja ein Geschoß in den Lauf gedrückt, und dann munter mit losen SP aufgefüllt. Soweit alles gut, aber: wie weit wird den das Geschoss in den Lauf gesetzt? Ist das "schwer"?

Benutzeravatar
>Michael<
Supporter 8x57IS
Supporter 8x57IS
Beiträge: 10868
Registriert: So 9. Mai 2010, 13:32
Wohnort: Fiorina ''Fury'' 161

Re: Sharps Perkusion mit .45-90 Hülsen?

Beitrag von >Michael< » So 9. Mai 2021, 11:00

Hab mir schon länger mal überlegt eine Perkussions-Sharps zuzulegen, aber sagt mal, wie ist denn das mit Papierpatronen? Ich hab bis jetzt nur Horrorstories gelesen dass die ganzen Perkussionssharps (IAB, Armi-Sport, Pedersoli) nach 4-5 Schuss mit Papierpatronen so verdreckt sind dass man die Waffe auseinanderbauen und reinigen muss, geschweige denn weiterschiessen kann. Angeblich sind die Dichtplatten nicht dicht genug, Pulverreste finden den Weg ins System und dann ist schnell schluss.

Ich hab noch nie eine Perkussions Sharps live gesehen und das hat mich bis jetzt immer von einem Kauf abgehalten. Mit Ladehülsen etc. will ich nicht anfangen, dann gönn ich mir gleich eine in 45-70 oder 90. :think:
Dies iræ

elmar
.357 Magnum
.357 Magnum
Beiträge: 50
Registriert: So 13. Mär 2016, 16:20

Re: Sharps Perkusion mit .45-90 Hülsen?

Beitrag von elmar » Do 27. Mai 2021, 16:00

Schaut euch mal an die Daten der Beschußämter .... die Testladung und die daraus resultierende maximale Gebrauchsladung ... die meistenbleiben locker darunter .... deshalb: was reingeht passt. Aber jeder wie er will, beruft euch nicht auf mich.

Aber der Grund warum ich schreibe: sieht man sich die Papierpatronen für die sharps an, sieht man,das häufig ein leerraum zwischen geschoss und pulver verbleibt .... die Sharps soll das abkönnen ... hab ich aber selber noch nie ausprobiert ... werde ich aber ...

Bei meinen anderen SP Waffen lasse ich nie so eine Lücke zu ..

Antworten